Allgemein, Home, Italien, Mailand, Reisen mit Kindern, Städteurlaub
Kommentare 5

48 Stunden Mailand, Milano mit Bambini

Mailänder Dom

Nach entspannten Tagen am Comer See geht es nach Mailand, Italiens zweitgrößter Stadt. Den Kampf mit dem Navi habe ich dieses Mal kurz vor der Stadtgrenze gewonnen und so sind wir zielsicher zu unserem Hotel  gefahren (hatte mir Auto fahren in Milano schlimmer vorgestellt). Blöd nur, dass das Hotel nicht da steht, wo es stehen sollte. Nach mehreren Runden im Karree sehe ich es zwischen den Hochhäusern. Gut, dass es 17 Etagen hat, sonst würden wir heute noch rumkurven.

Mailand mit Kind

Dann geben wir fix den Mietwagen ab, trinken unseren ersten Espresso in Mailand und checken ein. Unser Zimmer liegt in der 12. Etage und schon am Fahrstuhl gibt es die ersten Diskussionen, wer welchen Knopf drückt, die Türkarte durchzieht und zuerst ins Zimmer geht …

Mailand mit Kindern entdecken

Wir wohnen in der Nähe des Hauptbahnhofes Stazione Centrale und haben damit alle Verkehrsoptionen direkt vor der Tür. Dass Mailands Zentrum sehr gut zu erlaufen ist, glaube ich gern. Aber nicht mit Kindern, die aus dem Buggy-Alter sind und schnell pflastermüde werden.

Wir haben schon im Voraus die Milano Card gekauft. Mit der Karte können wir 48 Stunden die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen. Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, die Stadt zu entdecken. Zum Beispiel mit Mietfahrrädern, die an fast allen Metro-Stationen parken.

Mit Kindern in Italien

Oder mit den alten Straßenbahnen, die es uns besonders angetan haben.

Alte Straßenbahn in Mailiand

…  mit dem Mofa,

Mofas in Mailand

… oder mit dem Auto.

Mailand mit Kindern

Vielleicht doch lieber zu Fuß?

Familienurlaub Mailand

Oder mit dem Doppler, wie Lisa die Hop On-Hop Off-Doppeldecker nannte.

Stadttour Mailand mit Kind

Früher hätte ich mich nie in so ein Teil gesetzt, aber die Kinder haben inzwischen ja auch ein Wörtchen mitzureden. Und mal ehrlich, so schlecht ist das gar nicht. Wer möchte, der kann den ganzen Tag durch Mailand cruisen, `ne Menge sehen, jederzeit ein- und aussteigen. Dass wir die Kopfhörer auch noch behalten durften, war das Größte für die Kleinen.

Familienreise Mailand

Die Kathedrale mit dem Wow-Effekt

Unser erstes Ziel in Mailand war die Piazza del Cuomo. Sie hat Sogwirkung und zog auch uns magisch an. Der Mailänder Dom ist schon ein absolutes Wow-Erlebnis. Während die Kids mit den Tauben um die Wette liefen, haben wir einfach nur geguckt und geguckt und geguckt und ge… na ihr wisst schon.

Mailänder DomMailänder Dom

Der Dom ist gigantisch, unbedingt reingehen. Leider hat sich meine Kamera verweigert, in den heiligen Hallen anständige Fotos zu machen.

Schräg gegenüber die Edeleinkaufsgalerie Galleria Vittorio Emanuele. Hier tummeln sich die Marken der Modezare, Mailand ist schließlich Italiens Modemetropole und wir nehmen ein Auge voll. Gekauft haben wir woanders, es gibt hier ja auch das italienische Pendant zu H&M.

Mailand mit Familie
Galleria Vittorio Emanuele.
Mailand mit Kind

Am anderen Ende der Galleria liegt die Piazza della Scala vor uns mit dem berühmten Opernhaus. Sie sieht von außen recht unscheinbar aus, aber das ist sie, die weltberühmte Mailänder Scala.

Mailänder Scala
Mailänder Scala

Und Leonardo hat hier alles im Blick.

Leonardo da Vinci Mailand

 

Entertainment in Mailand

Für Abendunterhaltung war auch gesorgt. In den Fußgängerzonen wird getanzt, gesungen, gehüpft und was auch immer. Langweilig wird es hier nicht. Besonders die Pianistin hat mich beeindruckt (wie kommt das Piano bloß auf die Straße?).

Mailand mit KindMailand mit Kindmailand mit family

Lecker gegessen haben wir natürlich auch. Kinder sind hier ganz leicht glücklich zu machen und es muss nicht immer Pizza sein.

Am ersten Abend waren wir im Navigliviertel. Eine tolle Ecke, die Lokale liegen direkt am Kanal. Leider habe ich den Namen des Restaurants vergessen, aber selbst entdecken macht ja auch Spaß. Und ich habe die Stadt nicht verlassen, ohne einen Espresso im Stehen zu trinken. Magari (Schön war`s!)

Mailand mit der Familie

Praktische Tipps für Mailand

Zum Flughafen Malpensa fahren alle 20 Minuten Busse vom Hauptbahnhof. Die einfache Fahrt kostet 20,- EUR (Stand heute), beim Kauf eines Hin-und Rücktickets wird es günstiger. Fahrzeit ca. 50 Minuten.

Die Milano Card ist sehr empfehlenswert, sie gilt 48 Stunden für die öffentlichen Verkehrsmittel und bietet vergünstigte Eintritte für 13,- EUR pro Erwachsenem (die Kinder waren frei). Fahrt mal mit den alten Rüttelstraßenbahnen, das ist Nostalgie pur.

Auf jeden Fall den Dom von innen ansehen, es gibt fast immer Warteschlangen, aber es geht ganz fix.

Leonardo Da Vincis berühmtes Abendmahl hätte ich soooo gern gesehen. Meine Versuche, telefonisch oder online vorzubestellen, sind leider gescheitert. Ich wünsche Euch mehr Glück. Anmeldung angeblich unter Tel. 0292800360 oder www.cenacolovinciano.net.

Trotz aller Warnungen vor Taschendieben gab es nicht eine brenzlige Situation, alles ruhig und entspannt. In den Fußgängerzonen wollte man uns zwar alles Mögliche verkaufen, aber das gibt es überall und war auch nicht nerviger als in der Berliner U-Bahn.

Wir haben im Una Hotel Century gewohnt. Aus meiner Sicht hat es die Kategorie 4 Sterne nicht verdient. Das Haus wirkt auf mich etwas düster und abgewohnt, das Frühstück war gerade noch mittelmäßig und ich denke, mit 3 Sternen wäre es fair bewertet. Was mir gefiel, war die Zimmergröße und der abgetrennte Schlafbereich. Wir hatten eine Juniorsuite, inklusive WLAN und Minibar. Ansonsten kostet WLAN 3,00 EUR für 30 Minuten!
Das Hotel liegt verkehrsgünstig  (Hauptbahnhof und Flughafenbus um die Ecke), was ein großer Pluspunkt ist. Alles in allem war das Preis-/Leistungsverhältnis für uns in Ordnung.

Laut Reiseführer ist Mailand keine kinderfreundliche Stadt. Für mich liegt das im Auge des Betrachters und ist nicht von der Anzahl der Spielplätze abhängig. Wo auch immer wir waren – in Cafés, Restaurants usw., die Kinder waren immer willkommen. Und das nenne ich doch kinderfreundlich.

Apropos Restaurant: Wenn Ihr Essen geht, dann wird „Coperto“ (Kosten für das Gedeck) berechnet. Das sind normalerweise so um die 2,00 € bis 3,00 € pro Person. Trinkt Ihr Euren Espresso im Stehen, entfällt die Gebühr.

Mailand kann man gut in zwei Tagen kennenlernen, zumindest oberflächlich, locker auch eine Woche verbringen und die Stadt mit Muße entdecken.

Die Highlights unserer Kinder waren die Stadtrundfahrt mit dem Doppler, ganz viel U-Bahn fahren, der Dom, Pizza und Eis essen und für den Junior alles, was mit dem AC Mailand zu tun hatte.

Arrivederci Milano  🙂


Reiseberichte zum Weiterlesen:

5 Kommentare

  1. Pingback: Johannesburg - widersprüchlich, undurchschaubar, schick ...

  2. Pingback: Bella Italia wir kommen - Herbstferien am Comer See - Viermalfernweh

  3. Pingback: 75 Städtereisen mit Kindern: Da müsst ihr hin! - Family Escapes

  4. Pingback: Johannesburg – widersprüchlich, undurchschaubar, schick und schmutzig – my family on tour

  5. Pingback: Bella Italia wir kommen – Herbstferien am Comer See – my family on tour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.