Allgemein, Home, Italien, Reisen mit Kindern, Reisethemen, Reisetipps, Rom, Rom, Städteurlaub
Kommentare 9

22.381 Schritte durch Rom, unsere Tipps und Highlights für die ewige Stadt

Rom_mit_Kind_Reisetipps

Rom ist eine echte Traumstadt und ideal für einen Wochenendtrip. Ist die Metropole auch mit Kindern eine gute Idee? Viermal JA. Und warum das so ist, wie wir in der Sonntagsmesse mit Papst Franziskus gelandet sind und für lau in die Vatikanischen Museen kamen, das erfahrt Ihr hier.

Die Liste der „Must see`s“ ist in Rom unendlich. Da kann man schnell unter Sightseeing-Stress geraten und ich muss zugeben, dass ich richtig geschafft war. Damit meine ich nicht die 22.381 Schritte, die wir am ersten Tag gelaufen sind, sondern mein Aufnahmevermögen, das von den geschichtsträchtigen Kulissen und beeindruckenden Gebäuden erschöpft war. Dabei haben wir es ruhig angehen lassen und sind einfach nur durch die Stadt geschlendert.

Rom ist wie ein riesiges Museum

Das war die Erkenntnis unserer Kinder und besser lässt sich die Stadt wohl kaum beschreiben.

Unsere Highlights in Rom

Trevi Brunnen, Spanische Treppe, Colosseum, Pantheon, Forum Romanum – unseren Reisebericht auf den Spuren eines Traumpaares habt Ihr vielleicht schon gelesen. Gesehen haben wir noch mehr. Ganz ehrfürchtig denken wir immer noch an die Sonntagsmesse im Petersdom.

Sonntagsmesse im Petersdom und Papst Franziskus life

Wir haben uns ausgerechnet an einem Sonntag entschieden, in den Petersdom zu gehen. Die Schlange war so lang, wie schon die Tage zuvor. Was soll`s, wir wollen ja rein und Schlange stehen ist in Rom fast unvermeidbar.

Petersplatz_Petersdom_RomPetersdom_Rom_Vatikan

Langes Warten ist gar nichts für den Familienvater. So kam es wohl auch, dass er schon nach 20 Minuten Anstehen den Sicherheitsbeamten fragte „bambini priorità“? Kurzes Überlegen unter der Dienstmütze: „Si senor“ und schwups durften wir an der Schlange vorbei in den Petersdom. Das war Glück. Wir fanden einen halbwegs guten Platz, um uns etwas umzuschauen. Was für eine Pracht. Kurz darauf war es so brechend voll wie in einer Sardinenbüchse. Da haben wir es erst gecheckt, wir sind in der Sonntagsmesse bei Papst Franziskus. Die Türen wurden geschlossen, es wurde ganz leise. Nur unterschwelliges Gemurmel, Geraschel und das Klicken der Kameras war zu hören.

Petersdom_Rom_Messe im Vatikan

Die päpstliche Schweizergarde brachte sich in Position, ein Nebeneingang wurde geöffnet, choräle Gesänge erklangen und dann kamen die hohen Würdenträger des Vatikan und ganz zum Schluss der Heilige Vater. Gänsehaut pur.

Vatikan_Sonntagsmesse_im_Petersdom_Papst Franziskus

Wir waren nachhaltig beeindruckt, unsere Tochter sogar so sehr, dass sie unbedingt zur Christenlehre gehen möchte.
Die Messe wird über Großbildschirme auf den Petersplatz übertragen, dass verkürzt auf jeden Fall die Wartezeit am Sonntagmorgen.

Vatikan_Sonntagsmesse_Papst_Franziskus

Der Ausblick von der Dom-Kuppel muss gigantisch sein (ist ja auch auf dem Eingangsfoto zu sehen). Das Foto habe ich mir von der Romliebhaberin Susanne geborgt. Leider ist das Betreten der Kuppel während des Gottesdienstes nicht gestattet.

Die Vatikanischen Museen

Nur ein kleines Stück weiter wartet schon die nächste Sensation. Die Vatikanischen Museen mit der Sixtinischen Kapelle und den weltberühmten Deckengemälden von Michelangelo. Die Pracht, die hier zu sehen ist, hat uns schier umgehauen. Stundenlang könnte man durch die Räume irren und staunen, aber im riesigen Besucherstrom schwimmt jeder automatisch weiter, ohne lange zu verweilen. Das war auch gut so, denn irgendwann besteht doch die Gefahr, dass den Kindern langweilig wird. Wir waren ungefähr drei Stunden in den Vatikanischen Museen.

Vatikanische Museen_ROMTreppe in den Vatikanischen Museen

Fotografieren ist in der Sixtinischen Kapelle verboten, deshalb gibt es auch kein Foto. Die Sicherheitsleute haben alle Hände voll zu tun, die störrischen Besucher in Schach zu halten.

Trastevere

Das Stadtviertel auf der Westseite des Tiber ist wie der Szene-Kiez Prenzlauer Berg in Berlin oder Södermalm in Stockholm und natürlich längst kein Geheimtipp mehr. Egal, es ist Dolce Vita pur mit gemütlichen Trattorien, stimmungsvollen Plätzen und verwinkelten Gassen. Und manchmal hängt auch noch die Wäsche über die Straße.

Trastevere_Rom_Reisetipp
TRASTEVERE ROM

TRASTEVERE ROM, Rom mit Kindern
Trastevere Rom

Reisetipps Rom mit Kindern

Rom mit Kindern erleben

Wir haben schon einige Städtereisen unternommen und glücklicherweise mögen unsere Kinder einen Citytrip genauso gern so gern wie wir. Von Rom waren beide begeistert, auch wenn sie viel laufen mussten. Da unsere Kinder dem Kleinkindalter entwachsen sind, brauchen sie kein spezielles Kinderprogramm. Es reicht, sie auf die Stadt neugierig zu machen, mit Geschichten und Legenden zu locken. Optimal geeignet dafür ist der Kinderreiseführer „Rom – Der cool verrückte Reiseführer“ (Für Eltern verboten), den wir schon in London dabei hatten. Die Favoriten der Kinder waren das Colosseum, das Pantheon und der Mund der Wahrheit.

Mut zur Lücke

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut und wird auch nicht an drei Tagen entdeckt. Als Familie braucht man den Mut zur Lücke. Nicht alle Highlights gesehen, nicht in jedem Museum gewesen? Na und. Dafür legen wir öfter eine Siesta ein, genießen das süße Leben mit Cappuccino und Eis und ein paar Seifenblasen.

Rom mit Kindern_Piazza del popolo

Langweilig wurde es nie. Egal, wo wir unsere Akkus aufgeladen haben, es gab immer etwas zu sehen, staunen, hören.

Rom mit Kind StraßenkünstlerRom mit Kindern Gladiatoren

Mein Lieblingsmusiker in Rom auf der Brücke vor der Engelsburg.

Die Parkanlagen um die Villa Borghese lohnen für einen Abstecher aus dem Großstadttrubel. Oberhalb der Piazza del Popolo bieten sich wunderbare Ausblicke und viel Grün. Verschiedene Verleiher vermieten Fahrradrikscha (12,00 EUR pro Stunde) und Segway (10,00 EUR für eine halbe Stunde).

Blick über RomRom_mit_Kind_UnternehmungenRom_mit_Kind Unternehmungen

Kinderfreundlichkeit

Denke ich an die alten italienischen Filme, laufen kreischende Kinderhorden durch die Gassen oder werden von mamma zum (Pasta)Essen gerufen. Italien ist für mich ein kinderfreundliches Land. Doch leider werden die bambini immer weniger, die Geburtenrate ist in Italien auf 1,3 gesunken, in Rom auf 1,1. 🙁 Der Kinderfreundlichkeit tut dies keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Die Kleinen werden nach wie vor geherzt und vergöttert. Egal, wo wir waren, die Kinder waren gern gesehene Gäste und aus unserer Tochter wurde schnell Principessa Lisa, was ihr ziemlich peinlich war. (Nicht zu vergessen, der bevorzugte Einlass in den Petersdom.)

Gut zu wissen – Praktische Tipps

Ankommen

Es gibt zwei Flughäfen in Rom. Wir sind am Flughafen Leonardo da Vinci in Fiumicino gelandet. Von dort fährt der Leonardo Express im 30-Minuten Takt ins Zentrum zum Bahnhof Termini. Die Fahrt dauert ca. 30 Minuten, ein Ticket kostet 14,00 EUR. Wer auf der Westseite des Tiber in den Stadtvierteln Trastevere oder St. Pietro wohnt, der fährt besser mit der Regionalbahn. (Ticketpreis 8,00 EUR,  Frequenz alle 15 Minuten ab Flughafen). Es verkehren auch öffentliche Busse, das ist zwar die preiswerteste Variante, in die Innenstadt zu kommen, aber auch die längste.

Rumkommen

Da die Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt dicht beieinander liegen, lohnte sich ein Tagesticket für die öffentlichen Verkehrsmittel (für uns) nicht. Wenn wir doch mal die U-Bahn genutzt haben, dann war eine Einzelfahrt günstiger. Ein Ticket kostet 1,50 EUR und ist für 100 Minuten gültig.
Der Klassiker in jeder Großstadt sind die Hop-On-Hop-Off-Busse. Die sind praktisch, wenn man mit Kindern unterwegs ist, möglichst viel sehen möchte und schonen die Kräfte. Nach zwei Tagen zu Fuß durch Rom waren wir so fußlahm, dass wir am 3. Tag „gehoppt“ sind.  Es gibt verschiedene Anbieter und Routen, Tickets kosten zwischen 20,00 und 32,00 EUR, Kinder bis 15 Jahren zahlen in der Regel nichts. Wir sind mit den blauen Bussen gefahren, die ich nicht empfehlen kann. Wir haben mehrfach den Bus gewechselt und irgendwas war immer kaputt.

Reinkommen ohne Schlange stehen

Die Top-Sehenswürdigkeiten muss man sich leider mit einer Heerschar von Besuchern teilen. Es ist überall sehr voll und Schlange stehen ist an der Tagesordnung. Das könnt Ihr umgehen, wenn Ihr vorher Tickets online reserviert oder Kombitickets kauft, z.B. für das Forum Romanum und Colosseum. Geht erst ins Forum, dann könnt Ihr mit dem entwerteten Ticket an der Schlange vorbei ins Colosseum gehen.
Am Petersdom steht immer eine lange Schlange, am Montag und Dienstag war sie deutlich kürzer als an den anderen Tagen. Auch für die Vatikanischen Museen können Tickets online bestellt werden.

Vatikanische Museen Kostenloser Eintritt

Rom-Budget

Ein paar Tage Rom sind kein Schnäppchen und zu viert schon gar nicht. Dennoch kann man sein Budget etwas schonen. Wir haben es vermieden, Getränke an den Snackständen zu kaufen. Eine kleine Flasche Wasser kostet zwischen 3,00 und 4,00 EUR und ein Sandwich 5,00 EUR!! Es gibt viele Trinkwasserbrunnen in der Stadt und die sind kostenlos.

Rom_Städtereise_mit_Kind

Der Rom-Pass lohnt sich für Euch, wenn Ihr die öffentlichen Verkehrsmittel richtig viel nutzen wollt. Freien Eintritt gibt es in zwei Museen (freie Wahl, außer Vatikanische Museen) und Ermäßigungen für weitere Museen. Der Rom-Pass kostet für zwei Tage 28,00 EUR und für drei Tage 36,00 EUR.

Freier Eintritt in die Museen

Der Eintritt in die staatlichen Museen ist immer am ersten Sonntag des Monats kostenlos. Für die Vatikanischen Museen inklusive Sixtinische Kapelle ist es genau andersherum. Am letzten Sonntag im Monat ist der Eintritt gratis (letzter Einlass 12.30 Uhr). Normalerweise kostet das Ticket 16,00 EUR pro Person, ermäßigt 8,00 EUR. Die Schlange der Wartenden ist zwar mehrere hundert Meter lang, aber es geht schneller als gedacht. Nach einer guten Stunde standen wir schon am Eingang.

Übernachten

Im Zentrum Roms sind günstige Hotels nur schwer zu finden, insbesondere für Familien kann es sehr teuer werden. Eine gute Alternative sind Ferienwohnungen und Privatunterkünfte. Wir haben eine Wohnung in San Pietro gemietet, nur ein paar Minuten vom Petersplatz entfernt. Die Wohnung selbst war zwar „nur ok“, aber dafür sehr verkehrsgünstig. Und ein bisschen „leben wie die Römer-feeling“ gab es noch dazu.

Privatunterkunft Rom Familienreise

Reisezeit

Rom geht immer, ganz klar. Am angenehmsten ist es im Frühling und Herbst. Dann ist es nicht mehr so brütend heiß, aber immer noch angenehm warm. Wir waren Ende Oktober in Rom und konnten mit Temperaturen über 20 Grad unseren Sommer etwas verlängern.

Fazit: Rom verzaubert fast jeden und ist eine Stadt zum Wiederkommen. Ich bin mir ganz sicher, dass wir dies tun werden, denn Rom mit Kindern ist eine gute Idee. In diesem Sinne, ciao. 😉

Ihr wart auch schon in Rom? Was könnt Ihr empfehlen, wo sind Eure Lieblingsplätze?


Das könnte Dich auch interessieren:

9 Kommentare

  1. Pingback: Rom, auf den Spuren eines Traumpaares - Ein Herz und eine Krone

  2. Pingback: Ein Städtetrip nach Athen - Reisetipps zwischen Antike und Moderne

  3. Pingback: London mit Kind - Praktische Tipps - Viermalfernweh

  4. Rom ist ja eine meiner Lieblingsstädte, daher hab ich deinen Beitrag nur so verschlungen. 🙂 Trastevere möchte ich ja unbedingt auch noch sehen, war bisher noch nicht auf meiner Liste. Und ich weiß nicht mal, warum. Vielleicht war ich zu abgelenkt von den vielen anderen Sehenswürdigkeiten. 😉

    Ach ja, und beim nächsten Mal muss ich unbedingt mit Kinder verreisen. Weiß nur noch nicht, woher ich die nehmen soll. 😉

    LG Daniela

  5. Pingback: 48 Stunden Mailand, Milano mit Bambini - Viermalfernweh

  6. Anne sagt

    Oh ja, Rom ist wirklich mal wieder eine Reise wert, allerdings ohne den Stress, alle Sehenswürdigkeiten der Stadt sehen zu wollen.Rom muß man genießen. Viele Grüße

  7. Wir haben Rom für ein Wochenende ohne Kids genutzt. Für uns war es das zweite Mal in dieser aufregenden Stadt und ich würde immer wieder kommen. Die Vatikanischen Museen fanden wir auch ganz toll, nach Trastevere haben wir es leider noch nicht geschafft, aber wir wollen ja auch wieder kommen. Vielleicht das nächste Mal, dann mit Kind, mal sehen. Rom mit Kinder kann ich mir auf alle Fälle auch super vorstellen. Aber manchmal ist auch eine Auszeit als Paar ganz toll 😉
    Wir haben uns die Wartezeiten am Petersdom gespart. Wie wir das gemacht haben kannst du gerne mal hier nachlesen: http://reisespatz.de/rom-erleben/
    Liebe Grüße, Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.