Allgemein, Baltikum, Home, Litauen, Reisen mit Kindern, Reiseziele
Kommentare 19

Die Kurische Nehrung | Sahara des Baltikums

Kurische Nehrung, Litauen

So Kinners, da stehen wir nun, ganz oben auf der riesigen Sanddüne der Kurischen Nehrung. In meiner Vorstellung war sie ja schon groß, aber in echt ist sie gigantisch. Tag 1 unserer Reise durch das Baltikum beginnt vielversprechend.

Nun aber langsam und der Reihe nach. Ich fange mal ganz von vorn an. Startpunkt unserer Reise ist Kiel. Hier werden die Anker gelichtet für die Tour nach Litauen, Lettland, Estland und Schweden.

Mit der Fähre von Kiel nach Klaipeda

Die Fähre nach Klaipeda startet am Kieler Ostuferhafen. Der Check In geht ganz fix und als wir an Bord dürfen, wird unser Auto von der Fähre geradezu verschluckt. Tiefer und tiefer fahren wir in den Bauch des Schiffes. Puuhh, das ist ganz schön weit unten. Über schmale Treppen geht es wieder nach oben, da fühle ich mich deutlich wohler. Als wir an der Rezeption unsere Schlüsselkarten bekommen, sind die Kinder aufgeregt. So lange sind sie noch nie mit einem Schiff gefahren und übernachtet haben sie auf hoher See auch noch nie. Ich öffne die Tür, die beiden drängeln sich mit einem lauten „Cool“ in die Kabine und besetzen die oberen Betten.

Dann checken wir erstmal die Lage an Bord. Für die Kleinen gibt es ein Spielzimmer, für die Großen zwei Bars + Restaurants, einen Shop und einen Leseraum. Das Essen kann im Voraus gebucht werden, das ist etwas günstiger. Wer will, der kann auch seine eigene Verpflegung mitbringen und im Selbstbedienungsrestaurant essen.

Der beste Platz ist natürlich an Deck, vor allem bei dem wunderschönen Licht und dem kitschig bunten Sonnenuntergang.

Fähre Kiel nach KlaipedaFähre Kiel nach Klaipeda

Die 21 Stunden an Bord sind schnell vergangen. Die Investition in eine Kabine hat sich gelohnt, auch wenn sie kein Schnäppchen sind. Wir haben gut geschlafen und sind ausgeruht in Litauen angekommen. Wer hart im Nehmen ist, der kann die Nacht auch im Ruhesessel (Pullmannsitze) verbringen, die wesentlich günstiger sind.

faehre-kiel-nach-klaipeda-kabine

4-Bett-Außenkabine

Fähre Deutschland - Baltikum, Schlafsessel

Schlafsessel, die preiswerte Alternative zu den Kabinen

Klaipeda – das Tor nach Litauen

Das erste, was wir von Klaipeda sehen, ist der große Industriehafen. Da kann ich mir nur schwer vorstellen, dass sich hier ein ganz nettes Städtchen verbirgt. Klaipeda ist eine Notlösung, wir wollten auf der Kurischen Nehrung übernachten, aber das war aussichtslos. Kurzfristig haben wir keine bezahlbare Unterkunft gefunden, selbst der Campingplatz war ausgebucht. Dass Klaipeda (früher Memel) ein lohnenswerter Zwischenstopp ist, haben wir bei einem Stadtbummel schnell gemerkt. Die drittgrößte Stadt Litauens hat ein kleines, hübsches Zentrum mit Fachwerk, Holperpflaster, maritimer Stimmung und vielen Restaurants.

klaipeda-litauen-simon-dach-denkmalKlaipeda, Ausgangspunkt Kurische NehrungSegelschiff in Klaipeda, Ausgangspunkt Kurische Nehrung

Wer sich Litauen auf dem Wasserweg nähert, landet immer in Klaipeda und dem einzigen Seehafen des Landes. Fähren verkehren von Kiel und Karlshamn (Schweden). Die Verbindung ab Sassnitz besteht nicht mehr.
In Klaipeda gibt es zwei Fährterminals zur Kurischen Nehrung. Der Alte Fährhafen liegt mitten in der Stadt, hier verkehrt eine reine Personenfähre. Wer mit dem Auto übersetzt, fährt vom Neuen Fährterminal (Abfahrt im 20 Minuten-Takt). Die Überfahrt dauert nur ein paar Minuten und kostet für vier Personen inklusive Auto 13,00 EUR (hin und zurück).

Die Kurische Nehrung

Die Kurische Nehrung ist einer der Höhepunkte Litauens. Bei einem Blick auf die Landkarte sieht sie wie eine Nadel aus. Die schmale Landzunge ist 98 Kilometer lang, an ihrer schmalsten Stelle misst sie nur 380 Meter. Am breitesten Punkt schafft sie es auf 3,8 Kilometer. Der nördliche Teil gehört zu Litauen, der südliche zur russischen Exklave Kaliningrad.

Die Kurische Nehrung wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und ist heute ein Nationalpark. Am Parkeingang wird eine Gebühr möglich. Wir haben für unser Auto mit vier Passagieren 20,00 Euro bezahlt.

Wir fahren die schmale Straße Richtung Süden. Links und rechts Kiefernwälder, dahinter verbergen sich Sandstrände und riesige Dünen. Davon ist bislang noch nichts zu sehen – nur Bäume.

Kurz vor der russischen Grenze liegt Nida, der Hauptort der Nehrung. Die Lage am Haff, bunte Holzhäuser, Bootshafen, Cafés, Souvenirstände mit Bernstein und eine lange Promenade vermitteln Urlaubsstimmung.

nida-kurische-nehrung-litauennida-holzhaus-kurische-nehrungnida-litauen-kurische-nehrungNida, Souvenir Litauen, Kurische Nehrung Bernstein, Nida, Kurische Nehrung Litauen

Wir steuern direkt das südliche Ende Nidas mit der 52 Meter hohen Parnidis-Düne (Hohe Düne) an. Sie ist fast doppelt so hoch wie die Wanderdüne bei List (Sylt).
Der Weg nach oben führt durch den Wald. Dann stehen wir mitten in der größten Sandkiste des Baltikums, sie erscheint endlos. Die Kinder sind begeistert. Was gibt es Besseres zum Toben, Rennen, Rad schlagen.

Der Blick von der Düne ist genial und reicht vom Haff, zur offenen Meerseite bis ins russische Kaliningrad.

kurische-nehrung-nida-sandduenekurische-nehrung-nida-sanddueneSanddüne Nida, Kurische Nehrungkurische-nehrung-nida-sandduenekurische-nehrung-nida-sanddueneKurische Nehrung, Litauen

Zurück in Nida, machen wir uns auf zum Thomas-Mann-Haus. Auf dem Weg liegt das Bernsteinmuseum, das klemmen wir uns. Ich habe es nicht so mit Bernsteinen, auch wenn ich diesen kleinen Steinchen vielleicht unrecht tue.

Das Thomas Mann-Haus in Nida

Einer der berühmtesten Sommergäste Nidas war Thomo Manno, so heißt Thomas Mann auf litauisch. Sein Ferienhaus liegt am Ortsrand auf einem Hügel. Heute befindet sich dort ein kleines Museum (Eintritt 2,50 EUR p.P.). Von seinem Arbeitszimmer hatte er einen fantastischen Blick auf das Kurische Haff. Er nannte diesen Ausblick seinen „Italienblick“.

Thomas Mann Haus Nida, Kurische Nehrung, LitauenThomas Mann Haus Nida, Kurische Nehrung, Litauen Thomas Mann Haus Nida, Kurische Nehrung, Litauen Thomas Mann Haus Nida, Kurische Nehrung, Litauen

Wir verlassen Nida und das Kurische Haff, wechseln aber nur die Seite. Die Küste zum offenen Meer wollen wir schließlich auch sehen. Wieder geht es durch einen Kiefernwald, ein paar Imbissbuden stehen am Wegesrand, es läuft coole Musik und irgendwie sind hier alle ziemlich gechilled.

kurische-nehrung-weg-zur-ostseekurische-nehrung-nida-litauen6

Der Strand ist fast menschenleer und das Meer ziemlich aufgewühlt. Mir fallen gleich die tonnenartigen Umkleiden am Strand auf (die blauen Punkte). Super Idee, denn das erleichtert die Umzieherei enorm. Unsere 7jährige wird langsam schamhaft.

Ostsee Strand Kurische Nehrung, LitauenKurische Nehrung, Litauen

Vecekrugas Düne – die ganz Große

Von der Straße ist die Düne wieder nicht zu sehen. Verwunderlich, denn mit 67,5 Metern Höhe ist sie der eigentliche Dünen-Star der Nehrung.
Vom Parkplatz laufen wir, wie immer, erst durch den Wald. Dann wird noch einmal Eintritt fällig (2,00 EUR p.P., Kinder sind frei). Als wir aus dem Wald heraustreten, sind wir in einer anderen Welt. Sand – soweit das Auge reicht – bis in den Himmel.

Auf die Düne laufen wir teilweise über Holzbohlen, an anderen Abschnitten durch den feinen Sand. Die Dünen dürfen nur an bestimmten Stellen betreten werden. Hinweisschilder zeigen, wo es lang geht. Jede Erschütterung bedeutet, dass die Dünen weiter wandern. Fast 15 Dörfer wurden schon vom Sand verschluckt. Die strikte Einhaltung der vorgegebenen Wege und die Bepflanzung an den Dünenrändern soll dies aufhalten.

kurische-nehrung-nida-sanddueneSanddüne der Kurischen Nehrung, LitauenKurische Nehrung, SanddüneSanddüne der Kurischen Nehrung, Litauenduene-kurische-nehrung-familienreisekurische-nehrung-nida-sandduene

Bevor es zurück nach Klaipeda zurück geht, stoppen wir ein letztes Mal in Juodkrante. Das Dorf soll ein  beliebter Treffpunkt von Hexen und Teufeln sein, so sagt es die Legende. Heute sind sie nur noch als hölzerne Skulpturen auf dem Hexenberg zu sehen.

Holzhaus in Juodkrante, Kurische Nehrung

Die Kurische Nehrung hat nicht nur die Saharafeeling zu bieten, sie ist mit ihren liebenswerten Dörfern, menschenleeren Sandstränden und dichten Wäldern eine wahre Naturschönheit. Hier soll es sogar Elche geben. So kann die Reise weitergehen.

„Die Kurische Nehrung ist so merkwürdig, dass man sie eigentlich ebenso gut als Spanien und Italien gesehen haben muss, wenn einem nicht ein wunderbares Bild in der Seele fehlen sollte.“

Wilhelm von Humboldt


Baltikum-Reiseberichte zum Weiterlesen:


Mit diesem Beitrag nehme ich an der großen Europa-Blogparade von Christina auf trip to the planet teil. Klickt Euch doch mal rüber, da trefft Ihr auf Beiträge aus ganz Europa. 🙂


 

19 Kommentare

  1. Pingback: 50 Länder, 50 Artikel - Auswertung der großen Europablogparade

  2. Pingback: Hier wächst Europa zusammen, deutsch-polnische Strandwanderung

  3. Pingback: Saaremaa | Steilküsten, Krater und eine neuen Liebe | Viermal Fernweh Reiseblog

  4. Pingback: Ich denke gern an Liepaja: die schönsten Strände Lettlands

  5. Pingback: Estlands Sommerhauptstadt Pärnu | Viermal Fernweh Familien-Reiseblog

  6. Pingback: Soomaa Nationalpark | Mit Kindern ins Moor - Viermal Fernweh Reiseblog

  7. Pingback: Rund um die Ostsee: Roadtrip durch das Baltikum und Schweden

  8. Pingback: Ostsee mal anders - die polnische Seite Usedoms

  9. Pingback: Der Berg der Kreuze in Litauen - Reiseblog Viermal Fernweh

  10. Hallo, Ines, was für ein toller Trip, den Ihr da gemacht habt – auf Instagram habe ich schon Feuer gefangen, und jetzt diese Bilder von der Kuhrischen Nehrung, zu der ich schon immer mal wollte… Mal sehen, ob’s irgendwann klappt.
    Liebe Grüße,
    Maria

    • Liebe Maria, die Reise war wirklich super. Wir waren sehr gespannt, wie es im Baltikum so aussieht und durchweg begeistert. Ich habe so kurz nach dem Roadtrip große Lust, die vielen Ecken zu sehen, die wir nicht geschafft haben. Die Kurische Nehrung war auf jeden Fall ein gelungener Auftakt. Liebe Grüße, Ines

  11. Die Kuhrische Nehrung steht bei mir auch schon lange auf der Liste. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Jetzt habe ich zwar Fernweh, aber das war es wert 😀
    Liebe Grüße
    Christina

    • Merci Christina, vielleicht hast Du mehr Zeit, es lohnt sich durchaus, ein paar Tage zu bleiben. So viel Natur, Wald, Strände.
      Liebe Grüße, Ines

  12. Angela sagt

    Großartige Bilder, liebe Ines, und knackig kurz gehaltene Beiträge. So – jetzt will ich da auch hin 😉
    Lieben Gruß
    Angela

  13. Wow. Was für ein schöner lebendiger Beitrag. Das macht Lust auf mehr 🙂
    In Estland habe ich mich sowieso verliebt und wenn man es dann noch per Wasser erreichen kann, umso schöner.
    Wenn ich könnte würde ich direkt los fahren 🙂

    • Vielen Dank, liebe Janine 🙂 Nach Estland würde ich auch sofort wieder fahren und gern auch mit Dir ;-). LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.