Allgemein, Einsichten, Home
Kommentare 17

Katerstimmung statt Sommerlaune – oder das Wort zum Montag

Reiseblog Sommer

„Wann bloggst Du wieder?“, fragte mich kürzlich eine Freundin. Das ist eine gute Frage, wenn auch mit unklarer Antwort. In Gedanken blogge ich ständig. Über 20 Entwürfe warten darauf, veröffentlicht zu werden und doch komme ich im Moment nicht zum Bloggen. Ok, irgendwie tue ich das gerade, aber nicht wie sonst. Normalerweise schreibe ich über unsere Reisen, meine liebste Ostseeküste oder Ausflüge ins Brandenburgische.

Brandenburg

Was ist da los? Eine Schreibblockade? Im eigentlichen Sinne wohl nicht. Ideen habe ich genug, Entwürfe auch, also wat nu?

In den letzten Wochen hielt mich das analoge Leben fest im Griff, so fest, dass mir schlichtweg nicht nur die Zeit fehlt, sondern auch die Worte.  Ich habe gerade mehr Zeit zum Nachdenken als mir lieb ist und sehe mich rückblickend nur im Dauerlauf. Morgens zur S-Bahn, im Büro treppauf, treppab. Dann vom Büro zur Schule, danach Schularbeiten, Kuchen backen für den Hort, Elternversammlung in der Grundschule, Elternversammlung in der weiterführenden Schule, im Sportverein, einen Salat für die Abschlussfeier des Sohnes, nochmal Kuchen für die Abschlussfeier der Tochter, dann zur Abschlussfeier von Kind 1, ein paar Tage später zu der von Kind 2, Kuchen für die Vereinsfeier, Geburtstagsgeschenke und Bastelmaterial besorgen. Habe ich was vergessen?

Wahrscheinlich kennt Ihr das, ist mir auch nicht neu. Aber neu ist, dass ich abends nur noch müde bin. Und dann kommt nichts mehr. Da kann ich noch so auf meinen Laptop starren, es passiert nichts. Kein inspirierender, spannender, witziger oder informativer Reisebericht. Keine Ausflugsempfehlung und keine Reisetipps. Mein Kopf ist leer und der Bildschirm bleibt leer.

Ich glaube, dass der misslungene Sommer daran Schuld ist. Dieser ewige Regen, die Unwetter. Mir fehlen Licht und Wärme, Vitamin D, schlichtweg die Sonne für frische Energie. Schon der Spiegel schrieb „zu wenig Sonne macht krank“. Ganz ehrlich, teilweise bin ich richtig gefrustet, auch wenn es heute tatsächlich mal sommerlich ist, aber das nächste Unwetter steht schon bevor. Das Lied von Rudi Carell „Wann wird`s mal wieder richtig Sommer?“ geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Kennt Ihr es? Das Original ist von zwar von 1975, aber in diesem Jahr hat es gute Chancen, der Sommerhit 2017 zu werden.

„Wann wird`s mal wieder richtig Sommer, ein Sommer wie er früher einmal war. Mit Sonnenschein von Juni bis September und nicht so nass und so sibirisch wie in diesem Jahr.“

Naja genug der Trauerreden. Jetzt habe ich rein theoretisch Zeit zum Bloggen, denn mich hat auch noch `ne fiese Gesundheitsgeschichte erwischt. Ich will Euch nicht mit Details langweilen, ist jedenfalls ordentlich Mist. Die letzte Woche habe ich überwiegend bei Ärzten und in verschiedenen Krankenhäusern verbracht, da war mir auch nicht gerade nach fröhlichen Blogposts. Aber immerhin habe ich mal wieder ein Buch am Stück gelesen.
In dieser Woche könne es etwas werden mit einem neuen Artikel.  Ich habe ärztliches Nichtstun verordnet bekommen. Bein hoch und nichts machen.

Das mit dem „nichts machen“ scheint sich auch blogtechnisch auszuwirken. Erstaunlicherweise steigen die Leserzahlen schon seit Monaten, obwohl ich weniger blogge. Ist weniger doch mehr? Das Gleiche habe ich auch auf meinen Instagram-Account festgestellt. Wenig Posts, mehr Follower. Komische Logik, die werde ich nie verstehen.

Jetzt bin ich mal gespannt, ob jemand bis hier gelesen hat. Ist ja völlig off topic und mein Herzensmann meinte, ich soll das nicht veröffentlichen, hat doch nichts mit Reisen zu tun. Aber mit mir und deshalb geht es jetzt online.

Reiseblog Viermal Fernweh

So Ihr Lieben, ich hoffe, der Sommer besinnt sich noch und Ihr habt schöne Ferien. 🙂 In diesem Sinne. Ahoi und bis bald.


Zum Weiterlesen: Die beliebtesten Artikel meines Blogs


 

17 Kommentare

  1. Ich finde, solch eine offenherzige Darstellung hat doch auch etwas: wenn ich recht sehe, sehr viele Kommentare 😉
    Hier meiner noch dazu… Klingt eigentlich weniger danach, als sei der fehlende Sommer Schuld, auch wenn der tatsächlich fehlt. Bei dem Programm, das da geschildert wird, hilft wohl auch kein Sommerwetter mehr, das würde dann alles nur noch heißer machen, hahaha.
    Habe mal gehört, daß es zwei Dinge gibt, die uns den Weg weisen können: Lust und Frust. Auf beiden Wegen bleibt man solange, wie es einem selbst gefällt… Zum Wechseln des Weges wird eine neue Einstellung benötigt, die Sicht auf das eigene Leben. Zumindest dahingehend, was einem wirklich wichtig ist. Um sich frei zu machen von Dingen, die wichtig scheinen, aber eigentlich nur dringend sind. Denn die dringenden Dinge bringen den Frust, wohingegen die wichtigen Dinge (Herzensangelegenheiten) die Lust verstärken. Das ist sicherlich nicht neu, aber manchmal haben wir es ja einfach vergessen 😉
    Von Herzen good luck beim Weiterlaufen! LG of Don Juan ausse Hauptstadt
    PS: hier ist die ultimative Lösung – hahahaha
    https://www.youtube.com/watch?v=9YRjX3A_8cM

    • Ines sagt

      Ich weiß ja nicht, was Du mit WordPress so treibst, aber Dein Kommentar ist angekommen, fünfmal. 🙂
      In der Theorie weiß ich das auch alles, mit Work-Life-Balance und Co., aber die Praxis sieht oft anders aus, wenn man die Verantwortung für zwei wunderbare Kinder hat. Alles wird gut, sach ich immer. Viele Grüße von der Couch mit Fuß oben und ganz positiven Gedanken. Ines

      • 5mal gleich? Da hatte ich es scheinbar dringend wichtig 😉 Ne, ganz im Ernst, es gab keine bestätigende Meldung dazu… und meine ersten Kommentare sind ja bekanntermaßen alle im Nirvana verlorengegangen.
        Viel Spaß beim Fuß oben!
        Don Juan

  2. Andrea sagt

    Ich hab natürlich bis zum Ende des Artikels gelesen, wie viele andere Follower scheinbar auch 😉
    Das nehmen wir uns demnächst mal für eine Sondersession „Coach den Coach“ vor :-))), denn die Lösungen tragen wir ja glücklicherweise immer schon in uns.
    Ich drück dich und bin „froh“, dich so emotional ehrlich zu lesen…
    deine A.

  3. Anita sagt

    Hallo Ines,
    auch schlechte Zeiten gehören zum Leben dazu und es war schon richtig, das zu veröffentlichen. Wünsche dir gute Besserung und freue mich, bald wieder mehr von dir zu lesen. Grüße, Anita

    • Ines sagt

      Vielen Dank Anita. Völlig klar, das Leben ist wie eine Achterbahn, jetzt kann meine gern wieder Fahrt aufnehmen 😉 Bis bald, liebe Grüße. Ines

  4. Alexandra sagt

    Gute Besserung – gesundheitlich und wettertechnisch! Kommt zu uns in den Süden (bei Stuttgart). Unser Somner war bislang ok und zu unternehmen gibt es hier auch viel. LG!

    • Ines sagt

      Vielen Dank Alexandra. In die Stuttgarter Gegend sollte ich tatsächlich mal wieder fahren, wir haben Freunde dort, die wir schon eine Weile nicht gesehen haben. Und nach Karlsruhe müsste ich auch mal, da habe ich während eines Praktikums ein paar Monate gewohnt. War eine schöne Zeit. Liebe Grüße, Ines

  5. Ich mag offtopic. 😉
    Und kenne leider die Müdigkeit, weiß bei mir aber auch genau, woran es liegt: Überforderung durch zu viele Projekte. Jetzt versuche ich, in Minischritten alles abzuarbeiten und nehme übrigens Vitamin D und Macca-Pulver. Scheint bei mir zu helfen, ich kann besser durchschlafen und komme daher morgens besser aus dem Bett.
    Dir gute Besserung, ist hoffentlich nichts Langwieriges.
    LG /inka

    • Ines sagt

      Mensch Inka, das hätte ich nicht gedacht. Bei Dir sieht es immer so locker aus. Als würdest Du spannende und witzige Beiträge aus dem Ärmel schütteln. Macca-Pulver muss ich gleich mal googeln, vielleicht hilft es. Danke für die Genesungswünsche und liebe Grüße. Ines

  6. Anne sagt

    Hallo Ines, nicht verzweifeln,irgendwann scheint auch die Sonne wieder.Werd erst einmal wieder gesund und auf Eurer Reise begegnet Dir auch die Sonne wieder LG Anne

    • Ines sagt

      Merci und hoffentlich hört Zeus, Herr des Himmels, Deine Worte. Ich hoffe einfach, dass ich mitfahren kann. Aber wird schon. Liebe Grüße, Ines

  7. Das Leben ist manchmal seltsam und geht Wege, die man nicht immer nachvollziehen kann. Und so toll das mit der Bloggerei auch ist, manchmal braucht man einfach Zeit für die analoge Welt. Deshalb geht der Blog nicht direkt den Bach hinunter. Nimm Dir alle Zeit der Welt und irgendwann passt es auch wieder. Bis dahin wünsche ich Dir alles Liebe und vor allen Dingen schnell gute Besserung, liebe Ines!

    • Ines sagt

      Liebe Nadine, vielen Dank für Deine aufmunternden Worte. Du hast absolut recht, die analoge Welt ist die, die wichtig ist. Das Rundum-Programm kennst Du mit Deinen Jungs auch zur Genüge. Hut ab, wie Du das immer hinkriegst und Glückwunsch zur Entscheidung, eine Sommerpause zu machen. Liebe Grüße und genießt die Sonne auf Mallorca. Ines

  8. Ich sag einfach mal gute Besserung!
    Das wird schon wieder. Und ganz ehrlich, wenn du von Unwettern redest freut mich das, das heißt nämlich, dass unser Garten nicht vertrocknet. Hat halt doch irgendwie alles etwas Gutes. Aber ich habe auch leicht reden, wir sitzen gerade im 35 Grad warmen Italien.

    Wie auch immer: Kopf hoch!

    Liebe Grüße
    Marc

    • Ines sagt

      Danke Marc und liebe Grüße ins sonnige Italien. Um Euren Garten braucht Ihr Euch wirklich nicht zu sorgen, tagsüber ist es heiß und nachts Regen, Regen … Für den Abend sind wieder Unwetter angesagt. Wahrscheinlich könnt Ihr Euch `ne Pilzpfanne machen, wenn Ihr zurück seid, bei uns sprießen die ordentlich auf der Wiese. 😉 Euch noch schöne Ferien. Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.