Einsichten, Home
Schreibe einen Kommentar

Mit Aki und Nibi in der Arktis

Eisbär im Rostocker Zoo

Könnt Ihr Euch vorstellen, Eure Sommerferien im Schnee zu verbringen? In einer muffigen Hütte ohne Strom und fließend Wasser zu wohnen? Würdet Ihr Euer Bett gegen ein riesiges Eisbärenfell tauschen? Genau das habe ich in den letzten Tagen getan, zumindest in Gedanken. Ich saß gemütlich mit meiner Familie im warmen Heim, unser neuestes Buch auf dem Schoß, und zusammen sind wir mit Aki und Nibi Abend für Abend in die Arktis gereist.

Akis und Nibis Polarabenteuer

Das Buch „Akis und Nibis Polarabenteuer“

Aki und Nibi sind Zwillinge und eigentlich ganz normale Kinder. Nur ihre Namen sind etwas ungewöhnlich, dafür werden sie in der Schule gehänselt. Warum haben sie eigentlich so komische Namen? Und warum fahren die anderen Kinder zu ihren Großeltern ans Meer  und sie verbringen ihre Ferien in der Arktis?

Ihr Vater und Großvater sind Inuit und es ist an der Zeit, dass die Zwillinge etwas über ihre Wurzeln lernen.  Obwohl der Opa in einer bescheidenen Hütte wohnt, es kein Bad und keinen Fernseher gibt, fiebern die Zwillinge Jahr für Jahr den Ferien in der Arktis entgegen. Sie erleben viele Abenteuer, bauen Iglus, lernen fischen und viele arktische Weisheiten. Und Stück für Stück werden sie selbstbewußter und stärker. Über eine der wichtigsten arktischen Regeln lachen sie sich anfangs kaputtt: „Kacke nicht auf deine Schaufel“. (Sorry, Originalzitat und neben dem PBP-Faktor die arktische Überlebensregel Nr. 2.) Warum das so ist verrate ich an dieser Stelle nicht. Verraten kann ich noch so viel, Aki und Nibi erfahren die Bedeutung ihrer Namen. Und damit können sie sehr zufrieden sein.

In 11 Kapiteln beschreibt der Autor anschaulich das Leben in der Arktis, untermalt durch wunderbare Illustrationen . Das Buch zeigt, was in uns steckt, ein Buch, das Mut macht.

Akis und Nibis Polarabenteuer

Akis und nibis polarabenteuer

Unsere Meinung

Die Buchkritik meiner Rezensenten (10 und 5 Jahre alt) fällt durchweg positiv aus. Die Kinder finden das Buch sehr spannend und manchmal auch ziemlich lustig, z.B. die Sache mit der Schaufel… Und der Große meinte noch, dass er viel gelernt hat.

Es ist ein Motivationsbuch (nicht nur) für Kinder, verpackt in einer spannenden Geschichte. 🙂

Der Autor

David Maddox nahm 2013 am Polarrennen zum magnetischen Nordpol teil. Er lief 560 km zu Fuß durch die Arktis und erlebte wie sich Temperaturen bis zu 70° Minus anfühlen. Während seiner Vorbereitung auf das Rennen kam ihm die Idee, ein Kinderbuch zu schreiben. Seine Erfahrungen sind die Grundlage des Buches und machen es so authentisch.
Neben seiner Tätigkeit als Autor arbeitet der gebürtige Brite als Englischtrainer und Kindertrainer für Kung Fu in Dresden.

David Maddox, Polarrennen 2013 Polarrennen 2013_David Maddox

Das Praktische

Das Buch könnt Ihr über die Website www.polarabenteuer.de zum Preis von 19,90 EUR bestellen und gleichzeitig etwas Gutes tun. 90 Prozent des Verkaufsgewinns spendet David an wohltätige Organisationen, die sich für Kinder und Familien engagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.