Einsichten, Home
Schreibe einen Kommentar

Heute testen wir den Fernbus

Fernbustour mit Kind

Am Berliner ZOB geht`s heute los. Ich war schon ewig nicht mehr hier, hat sich auch kaum etwas verändert. Ich fühle mich stark in die 80er oder 70er? zurückversetzt. Und ich bin überrascht, was hier los ist.

Jede Menge Menschen und das am frühen Nachmittag mitten in der Woche. Ich muss zu Gate 19, eine Menschentraube steht schon da. Ich dachte, dass Passagiere preiswerter Busse so kurz vor Abfahrt angeschlendert kommen, aber ne, schon eine halbe Stunde vor Abfahrt ist es voll! Ist halt freie Platzwahl. Platz finden dann alle, ich habe sogar zwei Plätze für mich allein und pünktlich um 15.00 Uhr geht es los. Der Busfahrer erklärt, wie die Getränkekasse des Vertrauens, WLAN und Toilette funktionieren. Das weckt Erinnerungen an die erste und einzige Busreise meines Lebens, die ich kurz nach Wende nach Pris unternahm.

Zwei Unterschiede gibt es doch, der Busfahrer ist sehr nett und es herrscht Anschnallpflicht. Die Zeit vergeht wie im Flug, ich habe WLAN und kann arbeiten. Der Sitzabstand ist gut und Dank der Fußstützen sitze ich ziemlich bequem. Die Hinfahrt ist TOP!

fernbus_mein_fernbus

Am nächsten Tag geht es zurück von Rostock nach Berlin. Diesmal kommt der Bus mit etwas Verspätung aus Warnemünde und die Tochter drängelt: „Waaaaan kommt eeeeeendlich der Bus?“ Und dann ist er glücklicherweise schon da. Während ich das Gepäck verstaue, ist sie schon im Bus verschwunden. Der Busfahrer fischt mich aus der Menge der Wartenden und zieht mich beim Einchecken vor. Das nenne ich doch mal familienfreundlich. Lisa macht es sich gemütlich, holt Trinkflasche und Verpflegung, ihre Connybücher und Püppchen raus.

busreise (7)

Kaum fährt der Bus los, plündern wir die Brotdose, lesen und spielen. Nach einiger Zeit kuschelt sie sich ein und schläft. Ich auch!! So ist Reisen echt entspannt. Eine Herausforderung gibt es noch zu meistern, kurz vor Berlin muss sie mal auf`s WC, was wir mit etwas Körperzirkelkunst auch hinkriegen. Tatsache passen wir beide da rein und kommen auch wieder raus. Ich schätze, ab einer bestimmten Körpergröße wird das schwierig.

Ausgeruht und fast pünktlich sind wir in Berlin. Fazit der Tour: Mein/unser erstes Mal mit dem Fernbus war Klasse. Entspannt, preiswert und staufrei. Im Vergleich zum Auto oder zur Bahn dauert es zwar auf dieser Strecke für mich länger, da ich erst noch zum ZOB fahren muss, was vom Berliner Norden von Nachteil ist, aber alle anderen Kriterien sprechen klar für den Fernbus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.