Allgemein, Dubai, Einsichten, Home, Reisen mit Kindern, Reiserecht, Reisetipps
Kommentare 12

Von einer Reise, die am seidenen Faden hing und fast nicht stattgefunden hätte

Ausblick von unserem Hotel in Dubai

[Werbung] Schon im August haben wir unsere Herbstreise im Kasten, juchhe. Das Wunschziel des Sohnes ist gebucht und die Vorfreude ist groß. Direktflüge ab Berlin, zur Abwechslung mal ein schniekes Hotel, doch die Vorfreude hält nicht lange. Die Airline, mit der wir fliegen wollen, Air Berlin, hat Insolvenz angemeldet. Schnell ist klar, dass die Langstreckenflüge Ende September eingestellt werden. Unser Flug geht im Oktober. Großartig! Aber es kommt noch besser. 

Die Wochen vor dem Urlaub waren alles andere als entspannt. Ein Virus hat abwechselnd jedes Familienmitglied niedergestreckt, der sportbegeisterte Sohn muss wegen einer Knieverletzung zum Arzt, dann MRT, Trainingsverbot und schließlich eine mehrwöchige Sportbefreiung. Dann kam Scharlach und eine Woche vor Abflug stürzt der Sohnemann mit dem Rad und die Viermal Fernweh-Tochter bricht sich den Arm. Nicht zu vergessen die Zitterpartie um unsere Flüge …

Reiseapotheke FamilienReiseapotheke Familien

Ende gut, alles gut?

Normalerweise buchen wir unsere Reisen in Einzelteilen. Hier das Hotel, da den Flug oder die Fähre. Für unsere Reise nach Dubai haben wir wie üblich Flüge gecheckt, Hotels, Taxipreise etc. verglichen und waren auch auf den gängigen Buchungsplattformen unterwegs.

Unterm Strich war ein fertig geschnürtes Paket am attraktivsten, insbesondere wegen des Direktfluges ab Berlin. Also haben wir das Ganze komplett gebucht und damit großes Glück gehabt. Nach der Air Berlin-Pleite hat sich unser Veranstalter gemeldet und uns einen Alternativflug ab Frankfurt inklusive Anreise und Hotelübernachtung angeboten. Wir haben richtig Schwein gehabt, dass wir uns dieses Mal für eine Reise aus einem Guss entschieden haben. Hätten wir die Flüge, wie sonst, separat gebucht, wären sie und das Geld futsch gewesen.

Mal abgesehen von unseren persönlichen Belangen, geht mir die Air Berlin-Pleite ganz schön an die Nieren. Nicht nur, weil ich selbst dort gearbeitet habe, ich denke vor allem an die vielen Mitarbeiter, die einer ungewissen Zukunft entgegensehen, während sich der der Ex-Chef Millionen sichert. Da fehlen mir die Worte. Vor drei Tagen ging der letzte Air Berlin-Flug und ein Kapitel Berliner Luftfahrtsgeschichte schließt sich. Good bye Air Berlin.

Air Berlin

Falscher Name im Flugticket

Kann die angeschlagene Familie jetzt in den Urlaubsmodus schalten? Nicht ganz. Kurz vor Abflug fällt mir auf, dass mein Vor- und Nachname auf der Buchung vertauscht ist. Oh Mann, also schreibe ich wieder eine Mail. Mein Name wird korrigiert, Bearbeitungsgebühr 10,00 EUR. Damit habe ich noch Glück gehabt, denn einige Airlines langen richtig zu. Bei Online-Buchungen kann das über 100,00 EUR kosten.

Einen falschen Namen oder verdrehte Buchstaben solltet Ihr nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es gibt Länder, die verweigern die Einreise, wenn die Namen im Ticket und Pass nicht 100prozentig übereinstimmen oder Ihr könnt gar nicht erst losfliegen. Noch problematischer wird es, wenn ein Visum für die Einreise erforderlich ist und die Namen der Dokumente nicht übereinstimmen. Ihr solltet in jedem Fall Eure Tickets penibel überprüfen, schon bei einem falschen Buchstaben kann es Probleme geben.

Reisevorbereitung

Für diese Reise packe ich anders. Ich lese die Reiseunterlagen zig Mal, drucke unsere Reiseversicherung komplett aus, hinterlege alles noch in der Cloud und checke unsere Reiseapotheke. Normalerweise haben wir nur das Nötigste dabei, aber dieses Mal sieht es anders aus. Ich decke mich mit einer kompletten Reiseapotheke ein.

Ich hatte schon öfter das Vergnügen, auf Reisen zum Arzt zu müssen. In Griechenland war ich beim Zahnarzt, in Mexiko kam der Notarzt, mein Herzensmann musste ins Krankenhaus, in Indien waren wir beide völlig hinüber und in Tallinn habe ich mich in der ältesten Apotheke Europas mit Schmerzmitteln und Magentropfen eingedeckt.

Ich habe mich mal schlau gemacht, was in eine vollständige Reiseapotheke für Familien gehört. Das kann natürlich je nach Reiseziel variieren. Ist ja schon ein Unterschied, ob Ihr in die Tropen oder an die Ostsee fahrt.

Reiseapotheke für Familien

  • Medikamente, die Ihr regelmäßig einnehmt
  • Allergiemittel
  • Mittel gegen Reiseübelkeit
  • Schmerz- und Fiebermedikament (für Kinder und Erwachsene)
  • Fieberthermometer
  • Pflaster und Verbandszeug
  • Einmalhandschuhe
  • Schere / Pinzette
  • Wundsalbe
  • Sonnencreme
  • Mückenspray
  • Kühlgel (gegen Juckreiz und Stiche)
  • Arznei gegen Erkältungen (Nasentropfen, Hustenmittel)
  • Wunddesinfektionsmittel
  • Durchfallmittel
  • Elektrolyte (Ausgleich von Mineralmangel)
  • Abführmittel
  • Zeckenzange (je nach Region)

Generell gilt: Je exotischer die Reise, desto besser sollte sie vorbereitet sein. Gegebenenfalls kommen dann noch eine Malaria-Prophylaxe dazu. Denkt auch daran, Euren Impfstatus zu überprüfen. Unsere Südafrika-Reise war ein guter Anlass dafür. Auf den Seiten des Robert Koch-Instituts könnt Ihr Euch zu dem Thema informieren: RKI-Reiseimpfungen.de

Wenn Ihr Euch unsicher seid, lasst Euch in der Apotheke beraten oder kauft fertige Reisesets. Die finde ich ziemlich praktisch, v.a. die Auswahl bei der Europa Apotheek. Je nach Anspruch bekommt Ihr vom Basic Set  bis All Inklusive alle möglichen Variationen. Eine Übersicht der Reisesets und weitere Ausstattung für die Reiseapotheke findet Ihr hier.

Ach ja, inzwischen sind wir in Dubai angekommen, es hat alles wie am Schnürchen geklappt. Und gut, dass wir eine vollständige Reiseapotheke dabei haben, der Viermal Fernweh-Sohn hat aus dem Flieger eine fette Erkältung mitgeschleppt. Kein Wunder, wir wurden tiefgekühlt nach Dubai geflogen.

Wie sieht es bei Euch aus? Musstet Ihr schon einmal eine Reise wegen Krankheit absagen oder hat es Euch gar auf einer Reise erwischt? Vielleicht habt Ihr noch Ergänzungen zur Reiseapotheke? Ich freue mich auf Eure Kommentare.


[Hinweis] Dieser Artikel enthält Werbung für die Europa Apotheek. Die Idee und der Inhalt des Beitrages stammen – wie immer – von mir.


Reisetipps zum Weiterlesen


 

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.