Allgemein, Deutschland, Home, Mecklenburg-Vorpommern, Reisen mit Kindern, Reisethemen, Reiseziele, Strandurlaub
Kommentare 18

Heimweh statt Fernweh | Kühlungsborn, mein Platz zum Ankern

Ostseeküste_Tipps_Kühlungsborn

Heimweh statt Fernweh? Was soll das heißen? Wird nicht mehr gereist? Das hier ist doch ein Reiseblog.

Keine Sorge, ich reise nach wie vor gern. Und doch zieht es mich immer wieder zurück in die Heimat. Ich hänge mächtig gewaltig an der mecklenburgischen Ostseeküste mit Wind, Wellen, Sand und Strand. Und an Rostock, Warnemünde, Kühlungsborn, den Orten, an denen ich aufgewachsen, zur Schule gegangen bin und wo ein großer Teil meiner Familie lebt.

Vor kurzem bekam ich einen Reiseführer in die Hände: Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern mit Kindern. Der katapultierte mich direkt an die Orte meiner Kindheit zurück. Die beschriebenen Touren zwischen Rerik und Rostock habe ich besonders ins Herz geschlossen, denn da habe ich mich die ersten 18 Jahre meines Lebens ständig rumgetrieben.

Heute nehme ich Euch mit an diese Orte und zeige Euch einige der tollen Routen aus dem Buch. Damit es kein Endlosartikel wird, beschränke ich mich schweren Herzens auf das Ostseebad Kühlungsborn und die Umgebung.

Kühlungsborn West Strandpromenade

Kühlungsborn, mein Platz zum Ankern

Wenn ich nach Kühlungsborn komme, dann bin ich wieder 10 Jahre alt, tobe mit meinen Cousins auf einem riesigen Traktorreifen in der Ostsee, klettere auf Omas Apfelbaum, stehe mit meinem Vater auf der Mole und angle oder sitze in der Sonntagsvorstellung des Kinos.

Kühlungsborn kennen bestimmt die meisten von Euch. Das größte Ostseebad an der Küste Mecklenburgs hat zwei Ortsteile – Kühlungsborn Ost und Kühlungsborn West, verbunden durch eine drei Kilometer lange Strandpromenade. Deshalb gibt es auch von vielem zwei:  zwei Zentren, zwei Konzertgärten und zwei Bahnhöfe. Im Ortsteil Ost steppt der Bär, im kleineren Westen geht es viel ruhiger zu. Dafür gibt es hier eine kleine Berühmtheit, die Familie Bartelmann. Sie waren die Erfinder des Strandkorbes und Betreiber des ersten Strandkorbverleihs an der Ostseeküste, gründeten später das Kaufhaus Bartelmann in der Hermannstraße, das es immer noch gibt. Seit Kindertagen kenne ich den Spruch:

           „Bevor Du kaufst, sieh Dir erst an, in Kühlungsborn West Haus Bartelmann.“

Auch wenn Kühlungsborn in den letzten Jahren stark gewachsen ist, gibt es so viel, was ich hier liebe. Die Bäderarchitektur, die alten Villen mit Türmchen und Verschnörkelungen, den Stadtwald, die Promenade und natürlich den Strand.

Der feine Sandstrand ist sensationell und gefühlt habe ich die gesamten Sommerferien abwechselnd am Strand und in Omas Garten verbracht. Unsere Familie hatte sogar einen eigenen Strandkorb, in dem ich regelmäßig bibbernd mit blauen Lippen saß, weil ich nie freiwillig das Meer verlassen wollte.

Wenn Ihr zum Baden ins Ostseebad fahrt, kann es in der Ferienzeit sehr voll werden, da der Strand nicht so breit ist wie in Warnemünde. Am besten weicht Ihr an den Ortsrand aus, da wird es viel leerer.

Strandkörbe Ostsee Kühlungsborn StrandKühlungsborn StrandpromenadeKühlungsborn KunsthalleYachthafen Kühlungsborn Ostsee

Kühlungsborn für Familien

Mal abgesehen, vom Programm der Kurverwaltung (Basteln, Kinderdisko, Eisbahn im Winter) und der hohen Eisdielendichte, sind Familien in Kühlungsborn super aufgehoben.
Spielgeräte am Strand, Segelkurse, Schnuppertauchen, ein großartiger Spielplatz und der Kletterpark im Stadtwald, den auch Lena und Stefanie in ihrem Reiseführer empfehlen. Ich selbst war zwar noch nie klettern, aber der Viermal Fernweh-Sohn ist jedes Jahr mit Oma dort und findet es Klasse.

Ostsee mit Kindern, KühlungsbornKühlungsborn OstseeStrand

Kühlungsborn Spielplatz Molli Familientipp

Der Molli-Spielplatz in Kühlungsborn Ost

Kühlungsborn Stadtwald

Der Kühlungsborner Stadtwald (mit Kletterpark)

Kühlungsborn Promenade Holzskulptur

Der Holzmann bekommt bei jedem Besuch eine liebevolle Umarmung.

Meine Heimatliebe konnte ich an die Kinder weitergeben. Sie haben inzwischen auch ihre Lieblingsplätze (mal vom Strand abgesehen). Die Viermal Fernweh-Tochter will immer auf den Molli-Spielplatz und der Sohnemann zu den Liegeplätzen der Katamarane.

Übernachten mit Meeresrauschen

Wenn Ihr mit Meeresrauschen einschlafen wollt, dann schaut Euch mal das Hansa-Haus und Schloss am Meer an. Dichter am Strand könnt Ihr nicht wohnen. In den Sommerferien habe ich meine Oma öfter ins Schloss am Meer zur Arbeit begleitet. (Damals war es noch ein FDGB-Erholungsheim.) Wie oft habe ich mir vorgestellt, dass ich hier auch übernachten werde, wenn ich groß bin.

Schloss am Meer KühlungsbornSchloss am Meer Kühlungsborn West

Kühlungsborn lecker          

Die Zeiten, dass Oma die Familie bekocht und verwöhnt, sind leider vorbei. Mein Lieblingsrestaurant ist das Vielmeer am Kühlungsborner Yachthafen. Nachdem mein Cousin hier ein rauschendes Hochzeitsfest feierte, war ich total verknallt in den Laden.

In Kühlungsborn West habe ich zwei Favoriten: Zum harten Törn, direkt an der Strandpromenade, mit bodenständiger Küche (viel Fisch), nordisch-herbem Service  und Blick auf die Ostsee. Nur ein paar Meter weiter liegt der Seeteufel, klein und gemütlich, mit leckerer Altbierbowle auf der Sommerkarte.

Vielmeer Restaurant Kühlungsborn

Restaurant Vielmeer am Yachthafen

Kühlungsborn Restaurant SeeteufelKühlungsborn Restauranttipp zum harten Törn

Rund um Kühlungsborn

Südlich von Kühlungsborn liegt das kleine Dorf Bastorf. Vom Bastorfer Leuchtturm ist der Blick über die Ostsee fantastisch. Früher hat der mich nicht die Bohne interessiert. In meiner Jugendzeit bin ich mit meinen Cousins die vier Kilometer hoch ins Dorf gelaufen, nur um zur Dorfdisko zu kommen (da ging so richtig die Post ab). Irgendwann ist der Laden abgebrannt, an der Stelle steht heute ein idyllischer Gutshof.

Sieben Kilometer westlich von Kühlungsborn liegt das Ostseebad Rerik. Der Ort ist ein bisschen wie die kleine Schwester von Kühlungsborn. Hier ist alles kleiner, bescheidener und ruhiger. Die Lage zwischen Ostsee und Salzhaff ist genial, genau wie eine Wander- oder Radtour entlang der Steilküste.

Leuchtturm Basdorf bei Kühlungsborn

⇒  Wandertipp aus dem Reiseführer für Rerik | Tour  7: Wandern mit Meerblick

Ostsee Wanderung mit Kindern


Ostseebad Heiligendamm

In Heiligendamm geht es edler zu. Die weiße Stadt am Meer ist Deutschlands ältestes Ostseebad. Hier badeten schon Fürsten und Zaren, später kamen Wohlbetuchte und schließlich Politprominenz zum G8 Gipfel im Jahr 2007. Ein Besuch lohnt sich für jedermann. Sei es, um die klassizistischen Häuser zu sehen oder für ein leckeres Sanddorn-Eis.

Ostseebad HeiligendammOstseebad Heiligendamm Grand Hotel

Von hier lässt sich wunderbar am Strand entlang nach Kühlungsborn wandern. Wir sind als Kinder bis nach Heiligendamm gefahren und (sogar freiwillig) zurück gelaufen. In einem Winter haben wir einen verletzten Vogel bis nach Hause geschleppt. Die Freundin meines Cousins war Studentin der Veterinärmedizin und wollte ihn retten. Letztlich hat sie ihm nur noch etwas Lebenszeit geschenkt, aber immerhin.

Die Strandwanderung von Heiligendamm nach Kühlungsborn gibt es hier zum Nachlesen: Der Weg ist das Ziel und das Ziel ist das Vielmeer

Strandwanderung Ostsee Heiligendamm nach Kühlungsborn

Blick vom Rad-/Wanderweg zwischen Heiligendamm und Kühlungsborn

Eine meiner Lieblingsfahrradstrecken verläuft von Kühlungsborn über Heiligendamm nach Warnemünde. Es ist wunderschön, oberhalb des Strandes zu radeln und durch idyllische Waldstücke zu fahren. Unheimlich wird es kurz vor Nienhagen (Richtung Osten), da geht es durch den Gespensterwald. Dort spukt es zwar nicht, aber die Bäume sehen tatsächlich gespenstisch aus.

Gespensterwald Heiligendamm - Nienhagen

⇒ Fahrradtour-Tipp aus dem Reiseführer | Tour 12: Besuch bei den Baumgeistern

Dampfend von Kühlungsborn nach Bad Doberan

An der kleinen Schmalspurbahn Molli kommt keiner vorbei. In einer guten Stunde ruckelt sie, laut pfeifend und zischend, durch die Botanik bis nach Bad Doberan. Mein Onkel war früher Lokführer und ich als kleene Dirn stolz wie Bolle, wenn ich zu ihm auf die Lok durfte.

Bad Doberan Schmalspurbahn Molli

Schmalspurbahn Molli

Schmalspurbahn Molli

Besonders schön ist es, während der Fahrt draußen auf der Plattform zu stehen.


Bad Doberan hat sich in den letzten Jahren zu einer gemütlichen Kleinstadt gemausert. Mitten durch die Einkaufsstraße fährt laut bimmelnd die Mollibahn. Top-Sehenswürdigkeiten sind das Münster, die Klosteranlage und für Musikfans das Frank Zappa-Denkmal.

Im Reiseführer sind zwei tolle Wanderrouten beschrieben. Die erste führt ins Quellental, aus dem das Glashäger Mineralwasser kommt und die zweite durch das Naturschutzgebiet der Doberaner Klosterteiche. (Ich überlege gerade, ob es wirklich fünfundzwipzig Jahren her ist, dass ich hier mit meiner Klasse zum Wandertag unterwegs war.)

⇒ Wandertipp aus dem Reiseführer | Tour 10: Der Elfenwald im Quellental
⇒ Tour 9: Fleißige Mönche, uralte Tote und quicklebendige Forellen

Bad Doberan MünsterBad Doberan Stadt- und BädermuseumBad Doberan

Ja, so schön ist mein Stückchen vom Norden. Und genau deshalb zieht es mich immer wieder hierher. Manchmal ist das Heimweh dann größer als das Fernweh.

kühlungsborn, Liegeplatz Katamarane

Omas Apfelbaum gibt es nicht mehr, auch Haus und Garten nicht. An der Stelle steht heute eine Apartmentanlage. Das hat mich lange traurig gemacht. Inzwischen geht es mir damit besser.
Wenn ich  heute dort vorbeilaufe, sehe ich meine Familie im Garten bei Streuselkuchen und Buchteln sitzen. Badetücher wehen auf der Leine, ich höre das Quietschen der Hollywoodschaukel und denke an all den herrlichen Blödsinn, den wir als Kinder verzapft haben.

Kehrt Ihr auch gern an die Orte Eurer Kindheit zurück? Wo ist Euer Platz zum Ankern? Ich freue mich auf Eure Kommentare.


Das Buch: Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern mit Kindern

Ostseeküste mit Kindern

Der Reiseführer ist der ideale Begleiter für Familien auf ihren nächsten Ostseetrip nach Meck-Pomm. 55 Touren sind detailliert beschrieben: Von Wismar bis Ahlbeck, von Rügen bis Torgelow mit Bade-, Wander-, Kultur- und Übernachtungstipps.

Mir gefallen besonders die ausgewählten Touren, von denen ich viele kenne, die zahlreichen Bilder und Routenbeschreibungen mit Schwierigkeitsgrad. Im Buch fehlt nichts, ein familiengerechter Bummel durch Rostock ist dabei, der IGA-Park und selbst die Rostocker Heide. Ich werde mit meinen Kindern wieder auf Tour gehen und freue mich schon darauf. Vielen Dank für die Inspiration Lena und Stefanie.

Die Autoren: Lena Marie Hahn und Stefanie Holtkamp. Erschienen im Naturzeit Reiseverlag. Auf 279 Seiten geballte Reisetipps für 17,90 EUR im Buchhandel, beim Verlag oder auf Amazon.


Offenlegung: Das Buch wurde mir vom Naturzeit Reiseverlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Meine Meinung bleibt davon unberührt. Ich kann es wärmstens empfehlen.


Hier gibt es noch mehr von der schönen Ostseeküste

 

Dir gefällt, was Du liest? Dann lass hinterlasse doch einen Kommentar. 🙂 Ich freue mich auch über Likes oder das Teilen des Beitrages.

18 Kommentare

  1. Ich mag es dort auch super gerne! Wir waren mit den Kindern diesen Sommer in einem Hotel in Gröden. Vielleicht schaffen wir es diesen Herbst dann noch mal an die schöne Ostsee 🙂

    • Die Ostsee ist ja zu jeder Jahreszeit wunderschön. Im Herbst werde ich auf jeden Fall auch dort sein und mir eine steife Brise um die Nase wehen lassen. Liebe Grüße, Ines

  2. MrSehr schön! Ich verstehe gut, dass du manchmal Heimweh hast! Mir hast du ein wenig Fernweh beschert und ich hoffe, ich komme mal an die Ostsee. Mit dem Schiff natürlich!
    Liebe Grüße
    Steffi

    • Ines sagt

      Das ist ja spannend, Du kommst mit dem Schiff? Von wo denn? In Kühlungsborn Ost gibt es eine schöne Marina. Na dann Schiff ahoi und bis bald in Kühlungsborn ;-). Liebe Grüße, Ines

  3. Ach, wie schön. Was für ein toller, liebevoller Bericht. Danke dafür. Ich bin ja auch ein Ostsee-Fan (wenn auch ein kleines bisschen mehr Nordsee-Fan), die Landschaft ist einfach ein Traum. Notiz an mich selbst: mal wieder in Richtung Kühlungsborn fahren.
    Liebe Grüße
    Cordula

    • Ines sagt

      Vielen Dank Cordula, die Notiz an Dich selbst gefällt mir sehr. Der Norden ist ja fast überall wunderschön, es gibt nichts Besseres zum Auftanken (die Nordsee mag ich auch sehr). 🙂 Liebe Grüße ins schöne Hamburg. Ines

  4. Liebe Ines,

    irgendwie hast du immer einen Riecher dafür, wo es bei mir als nächstes hingeht. Ich werde in diesem Sommer mit meinem Sohn drei Wochen in Kühlungsborn verbringen – ist auch so gar nicht meine Art, so lange am Stück an einem Ort zu sein … Aber nun habe ich immer hin schon mal ein bisschen eine weitere Ahnung, worauf ich mich freuen kann – abgesehen von dem wirklich tollen Familien-Reiseführer, der mich auch schon auf den Gespensterwald und die Steilküsten tour neugierig gemacht hat. Aber vielleicht probiere ich mal, einen Segelkurs zu machen. Dann treffen wir uns nächstes Jahr bei der Regatta 😉
    Liebe Grüße
    Gela

    • Ines sagt

      Liebe Gela, Dein Kommentar ist im Spam-Ordner gelandet, warum auch immer. Drei Wochen Kühlungsborn, das ist ja Wahnsinn. Wie in meinen Schulferien früher. Bin auch ein bisschen neugierig, wie es dazu kommt, ist ja sonst gar nicht Eure Reisegewohnheit? Ein flotter Skipper vielleicht 😉 Ich wünsche Euch auf jeden Fall tolle Ferien und bin gespannt, was Ihr alles entdeckt. Liebe Grüße, Ines

  5. Das Schloss am Meer in Kühlungsborn ist der Wahnsinn. Ich habe mich damals total schwer getan, es zu fotografieren, weil ich aus JEDER Position dachte: jetzt kriege ich aber das Beste gar nicht drauf. Deine Blickwinkel gefallen mir sehr. Sag mal, da ist doch schräg gegenüber diese Villa Baltic (?) – ist da inzwischen was passiert? Liebe Grüße, Stefanie

    • Ines sagt

      Vielen lieben Dank Stefanie 🙂 Das Baltic steht noch, habe ich auch aktuell fotografiert. Leider gammelt die Villa vor sich hin. Angeblich soll sie nun endlich saniert werden. Aber die Schwimmhalle nebenan wird abgerissen. 🙁
      Liebe Grüße, Ines

  6. Puh, die „olle“ Ostsee :-). Und das mein ich natürlich liebevoll.
    Bist halt ne richtig Nordische, da ist das Meer immer zu weit weg…
    Ich kenn den Teil, den du beschreibst, auch aus Kinderzeiten, meine Oldies haben mich immer mit nach Kühlungsborn und Rerik geschleppt, ich gebs zu, damals war ich kein Fan von Sonne, Strand und Meer… Im Alter werd auch ich weiser und weiß die Bäderperlen sehr zu schätzen. Hast sie auch nochmal toll beschrieben, danke!
    Eins hab ich mich dann aber doch gefragt… Wie alt muss ich denn noch werden, um mit dir gemeinsam mal an die Orte von Kindheit und Ferienzeit zu fahren? Also ich geb nen Schwedeneisbecher aus ;-). Liebste Grüße vom Luftmatratzenfeigling! Nach den Zeilen ist mir einiges klar geworden :-)))

    • Ines sagt

      Danke Luftmatratzenfeigling, da haben wir doch was auf der Bucket List: Kühlungsborn, Rerik und Luftmatratzenreiten in der Ostsee, ha ha … Wir fangen am Meer noch einmal ganz von vorn an, ok? Und auf den Schwedeneisbecher freue ich mich schon. Filakia poli, Ines

  7. Gunda Verbeek sagt

    Es ist die Vorfreude, die einen packt, sobald man im Kalender sieht, dass der Termin für den Urlaub langsam näher rückt! Es ist die Ruhe, die man in sich fühlt, wenn man am Ufer eines Sees sitzt und nur der Natur lauschen kann.
    Diese Orte an der Ostsee sind wie geschaffen dazu. Danke für den wunderbaren Artikel, der mich planen lässt, alles noch einmal mit anderen Augen zu genießen

    • Ines sagt

      Vielen Dank für diesen wunderbaren poetischen Kommentar. Ich wünsche Dir eine schöne Zeit an der Ostsee. Liebe Grüße, Ines

  8. Kühlungsborn kenne ich gut von einem Urlaub als Kind. Da gab es einen Stand mit den besten Kartoffelpuffern ever!
    Und im Wasser gab es überall Seesterne zu sammeln. Und auf dem Weg ins Kino entlang der Promenade habe ich 10 Mark auf der Straße gefunden 🙂 und im Kino hab ich ne Eintrittskarte geschenkt bekommen.
    In Rerik war ich dann später als Jugendlicher im Trainingslager unweit des Strandes und hatte mir an einem Tag so einen fürchterlichen Sonnenbrand auf den Beinen geholt, daß ich zwei Nächte lang gestöhnt habe vor Schmerzen 🙁 Tja, an der Ostsee ist also alles dabei. Soviel zu meinen Erinnerungen an Deine Heimat. Hahaha.
    Den Schmerz über den Verlust des Oma Grundstückes kann ich gut verstehen. Einfach weg, dieses Stück Geschichte. Umso schöner, daß Du Deine Träume dazu behältst!

    • Ines sagt

      Wo hast Du die 10 Mark ganz genau gefunden? Ich habe als Kind auf dem Weg zum Bäcker 10 Mark verloren und hatte dann kein Geld mehr für´s Sonntagskino. 🙂
      Trainingslager Rerik? Da musst Du mir mehr erzählen. Segeln, Fußball, Fechten? Danke für Deinen Kommentar. Liebe Grüße, Ines

    • Ines sagt

      Ich auch nicht ;-). Ich bin dran, der Button war plötzlich weg. Liebe Grüße, Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.