Allgemein, Berlin, Deutschland, Home, Reiseziele
Kommentare 8

Berlin-Tipp | Die Abhörstation auf dem Teufelsberg

Berlin Teufelsberg Abhörstation

Wir kraxeln den Teufelsberg hoch und wie aus dem Nichts taucht der weiße Turm der Abhörstation hinter den Bäumen auf. Schon lange steht der geschichtsträchtige Ort auf unserer Bucket List. Und das Beste ist, dass das Gelände der ehemaligen Radarstation geöffnet ist, ein Lichtblick in Corona-Zeiten.

Die Abhörstation auf dem Teufelsberg ist einer der bekanntesten Lost Places Berlins und vereint Weltgeschichte, Street Art und großartige Ausblicke über die Stadt.

Der Teufelsberg ist kein natürlicher Berg (eher ein Hügelchen), er entstand auf den Resten eines gesprengten Rohbaus nach dem Ende des zweiten Weltkrieges. Dieser riesige Schuttberg wurde nach Kriegsende mit weiteren Trümmern „aufgefüllt“. Insgesamt wurde gut ein Drittel aller Trümmer aus dem zerstörten Berlin hier abgeladen. In den 1970er Jahren nahm das Projekt Gestalt an, der Schutt wurde mit Erde aufgefüllt und mit Bäumen bepflanzt. Heute ist der Teufelsberg (120 Meter hoch) nach den Arkenbergen die zweithöchste Erhebung Berlins. Namensgeber des Berges ist übrigens der Teufelssee, der ganz in der Nähe liegt.

Abhörstation Teufelsberg Berlin_Grunewald

Es ist ein sonniger, kalter Apriltag als wir auf den Teufelsberg gehen, der eigentlich kein Berg ist. Der Frühling zeigt sich zaghaft im Grunewald. Vielleicht liegt es am Wetter, wir sind nahezu allein. Die einzigen, die uns begegnen sind zwei Camper, die ihr Zelt mitten im Wald aufgeschlagen haben. Keine 20 Minuten und wir sind schon auf dem „Gipfel“. Auch hier sind nur wenig Leute unterwegs, also können wir uns ganz frei und coronakonform bewegen.

Die Jungs am Eingang sind gut drauf und erklären uns kurz die Corona-Regeln. Wir sind überglücklich, dass wir uns diesen spannenden Ort aus nächster Nähe ansehen können.
Das Gelände der ehemaligen Abhörstation ist eine Mischung aus Street Art, Trash und Geschichte. An jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken. Bepflanzte Gummistiefel, Graffiti, Kunstobjekte und eine ordentliche Portion morbider Charme.

Teufelsberg Abhörstation_BerlinAbhörstation Teufelsberg_KunstobjekteTeufelsberg Berlin_GrunewaldBerlin_Abhörstation_TeufelsbergAbhörstation Teufelsberg_Grunewald_Berlin

So langsam kommen wir zur alten Radarstation, dem Wahrzeichen des Teufelsberges. Wir steigen hinauf zur Aussichtsplattform mit den drei Radarkuppeln, die auch Radome genannt werden. Sie sind eine Art Hülle für Antennen verschiedener Größen, die vor Witterungseinflüssen schützen, aber durchlässig für elektromagnetische Signale sind.

Die Abhörstation auf dem Teufelsberg und ein bisschen Geschichte

In den 1950er Jahren entdeckten Briten und Amerikaner den Teufelsberg als idealen Standort für einen Spionagestützpunkt. Ziel war es, den Funkverkehr im „östlichen Feindesland“ zu überwachen und zu stören. Die Abhöranlage hatte eine Reichweite von mehr als 300 Kilometern. Ca. 1.500 Amerikaner und Briten waren im Dreischichtsystem damit beschäftigt, die abgehörten Daten zu decodieren und auszuwerten. Gesteuert wurde das Ganze von der NSA.

Mit dem Fall der Berliner Mauer verließen die Alliierten nach gut 30 Jahren den Teufelsberg. 1996 kaufte ein privater Investor das Areal, der ein luxuriöses Wohnviertel mit Hotel und Tagungszentrum entstehen lassen wollte, aber an den Protesten von Umweltschützern scheiterte. Danach wurde das Gelände sich selbst überlassen, Gebäude verfielen, Vandalismus und Diebstahl waren an der Tagesordnung.

Heute kann die ehemalige Abhörstation wieder besichtigt werden, zumindest die Teile, die nicht gesperrt wurden. Und der Teufelsberg ist vor allem eins – ein beliebtes Ausflugsziel, Eldorado für Skateboarder, Drachenflieger, Wanderer und Mountainbiker.

Berlin Teufelsberg Abhörstation_RadomeAbhörstation Teufelsberg Berlin-GrunewaldAbhörstation Teufelsberg Berlin-GrunewaldAbhörstation Teufelsberg Berlin-GrunewaldAbhörstation Teufelsberg Berlin-Grunewald

Der Ausblick von der Aussichtsterrasse ist sensationell, Berlin liegt uns zu Füßen. Wir haben heute beste Sicht und können bis weit nach Berlin-Mitte gucken.

Aussicht Berlin TeufelsbergAussicht Berlin Teufelsberg

Kunst und Street Art auf dem Teufelsberg

Der ehemalige Spionagestützpunkt hat sich in den letzten Jahren zur größten Street Art-Galerie Europas entwickelt. Künstler aus aller Welt haben einen bunten Ort voller Kreativität und spektakulärer Graffiti geschaffen. Es wurden sogar zusätzliche Wände in die Gebäude eingezogen, um noch mehr Fläche für die Kunstwerke zu gewinnen. Diese können lange bestehen oder neuen Graffiti weichen. Für mich sind diese großen und kleinen Kunstwerke ein absolutes Highlight und ein Muss für jeden Street Art-Fan.

Teufelsberg Galerie GraffitiAbhörstation Teufelsberg GraffitiTeufelsberg Galerie Graffiti

Fazit unseres Nachmittags auf dem Teufelsberg: Die alte Spionagestation ist kein Lost Place, sondern ein Place to be. Hier gibt es Kunst, Natur, grandiose Ausblicke und immer noch ein wenig Gänsehaut mit Rückblick auf den Kalten Krieg. Heute ist er ein friedvoller Ort und absolut sehenswert!
Und nicht zuletzt lässt sich ein Besuch der Abhörstation wunderbar mit einer Wanderung durch den Grunewald oder auf den benachbarten Drachenberg verbinden.

Berlin Grunewald

Infos zur Abhörstation auf dem Teufelsberg

Hinkommen

Adresse: Radarstation Teufelsberg, Teufelsseechaussee 10, 14193 Berlin
Die nächstgelegenen S-Bahn-Stationen sind Heerstraße und Grunewald. Von dort ist der Teufelsberg in ca. 30 Minuten fußläufig erreichbar. Wenn Ihr mit dem Auto kommt, findet Ihr direkt im Bereich der Abhörstation kostenpflichtige Parkplätze. Unterhalb des Drachenberges/Teufelsberges gibt es kostenfreie Parkplätze.

Öffnungszeiten und Eintritt

Geöffnet ist Mittwoch bis Sonntag von 11:00 Uhr bis Sonnenuntergang. Letzter Einlass ist eine Stunde vor Sonnenuntergang.

Tickets: Können vor Ort gekauft werden und kosten 7,- EUR. Schüler und Studenten zahlen 5,- EUR (nur Barzahlung).

Corona: Auf dem Gelände ist genug Platz, dennoch sind die Abstandsregeln zu beachten, am Eingang herrscht Maskenpflicht. Da sich die Corona-Regeln ständig ändern, informiert Euch vor Eurem Besuch auf der website teufelsberg-berlin.de.

Führungen

Aufgrund der Covid-19-Einschränkungen (April 2021) finden derzeit keine Führungen statt. Wenn sich die Lage wieder entspannt, könnt Ihr Freitag bis Sonntag an Führungen auf Deutsch oder Englisch teilnehmen. Tickets für die Führungen bekommt Ihr an der Kasse. Sie kosten 15,- EUR für Erwachsene und 10,- EUR für Schüler/Studenten.

Etwas Besonderes sind sicher die flashlight tours, die Ihr als Gruppe buchen könnt. Ein Guide führt Euch kurz nach Sonnenuntergang mit Taschenlampen über das nächtliche Gelände. Gänsehautfaktor ganz sicher inklusive.

Wenn Ihr Euch für die Welt der Spione interessiert, dann schaut unbedingt im Spionagemuseum Berlin vorbei (wenn es wieder öffnet). Hier ein kleiner Vorgeschmack: Mission Possible im Deutschen Spionagemuseum Berlin


Noch mehr Schönes aus Berlin und Brandenburg

8 Kommentare

  1. Geraldine sagt

    Da lebe ich schon über drei Jahre in dieser Stadt und kenne diesen coolen Ort noch nicht. Unglaublich!! Vielen Dank für diesen Tipp, das schaue ich mir nächstes Wochenende gleich an.
    LG Geraldine

    • Ines sagt

      Na dann viel Spaß und keine Sorge, ich wohne schon deutlich länger hier und habe eine halbe Ewigkeit gebraucht, ehe ich es endlich mal auf den Teufelsberg geschafft habe.
      Viele Grüße, Ines

  2. DAS kommt definitiv auf die To See-Liste wenn wir das nächste Mal in Berlin sind. Wird hoffentlich auch mal wieder unseren Teenie begeistern ;). GlG, Nadine

    • Ines sagt

      Ich schätze, das finden Teenies auch ganz cool. Unser war nicht dabei, als er die Fotos gesehen hat, fand er es ziemlich schade, dass er nicht dabei war und will nun allein nochmal zum Teufelsberg.
      Liebe Grüße, Ines

  3. Anne sagt

    Liest sich ja spannend,Geschichte, Kunst und Natur an einem Ort.Ist ja für alle Altersgruppen interressant.

  4. Der passende Beitrag zur rechten Zeit. Vielen Dank!
    Ich wandere gerade um Berlin und in der übernächsten Etappe steht tatsächlich der Teufelsberg auf dem Plan. Ich war dort auch noch nie und finde es natürlich auch super, dass dort geöffnet ist. Muss ich nur den richtigen Wochentag erwischen 😁

    • Ines sagt

      Ich habe schon mitbekommen, dass Du auf Wanderschaft bist. Coole Aktion.
      Der Teufelsberg und die Gegend drumherum sind großartig und die Abhörstation wird Dich als Fotograf begeistern.
      Viele Grüße und viel Spaß weiterhin beim Wandern. Ines

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.