Ab ans Meer, Allgemein, Griechenland, Home, Reisen mit Kindern, Reisewünsche
Kommentare 5

Parga | Tipps & Lieblingsplätze im schönsten Küstenort des Epirus

Parga Epirus Griechenland

Parga, die kleine Küstenperle, kommt wie aus einem griechischen Reiseprospekt daher. Die farbenfrohen Häuser sehen von weitem aus wie ein buntes Wimmelbild. Ein toller Kontrast zu den pastellbunten Häusern liefern das Weiß des Strandes und das azurblaue Meer. Besser hätten ein Maler sein Bild farblich nicht abstimmen können. Willkommen in Parga.

Parga – diese Bucht ist eine Wucht

In diesem Jahr haben wir einen Bogen um die griechischen Inseln geschlagen und waren auf dem Festland im Nordwesten Griechenlands. Genauer in der Region Epirus, im kleinen Ort Parga an der Küste des Ionischen Meeres. Zur leichteren Orientierung helfen vielleicht die ionischen Inseln Korfu und Paxos, sie liegen vor der Küste Pargas.

Nicht ohne Grund wird Parga als schönster Küstenort der Region Epirus bezeichnet. Die bunten Häuser ziehen sich wie ein Amphietheater durch die Bucht. Das I-Tüpferlchen sind kleine vorgelagerten Inseln.

Blick auf Parga, EpirusParga Epirus GriechenlandBlick auf Parga

In Parga kann man schnell die Zeit vergessen, wenn man durch die verwinkelten Gassen trödelt. Neben den üblichen Souvenirshops gibt es auch viele nette Geschäfte mit Handgemachtem und Schnuckdöns aus der Gegend. Cafés und Restaurants findet man an jeder Ecke – von der traditionellen Taverne über Fastfood-Läden mit Gyros Pita bis zur durchgestylten Bar ist alles dabei.

Parga Tipps, Griechenland

Die beliebteste Flaniermeile ist die Hafenpromenade, hier geht am Abend  die Post ab. Selbst jetzt (in Coronazeiten) war es relativ voll.

Wenn man die Haupteinkaufsstraßen verlässt und in die höher gelegenen Gassen hinaufsteigt, wird es deutlich leerer. Hier liegt auch die Paragaea – old olive oil factory. Sollte Euch die Herstellung von Olivenöl interessieren, seid Ihr goldrichtig. In der factory erfahrt Ihr alles rund um das grüne Gold, könnt an einer der Führungen teilnehmen oder Produkte aus Olivenöl für die Lieben daheim kaufen.

Am nördlichen Ende der Bucht zieht sich eine Gasse hoch zur venezianischen Festung. Für den fantastischen Ausblick über Parga lohnt sich der Aufstieg. Im Café unter den Bäumen gibt es immer ein schattiges Plätzchen, wo Ihr Euch bei einem leckeren Frappè vom Aufstieg erholen könnt.

Parga Tipp - venezianische FestungParga Tipp - venezianische FestungParga Tipp - Blick von der Festung

Wir lieben die griechische Küche und haben diese ausgiebig genossen. Wir haben viele gute Restaurants in Parga gefunden. Besonders lecker war es im Restaurant Zorbas an der Hafenpromenade und in der Lithos Taverna (auf einem kleinen Platz in der Nähe des Hafens). Unterhalb der Festung kann ich die Taverne Stefanos wärmstens empfehlen. Nicht nur wegen des ausgezeichneten Essens, auch der Ausblick über die Valtos-Bucht inklusive sundowner sind großartig.

Parga Tipps Restaurants

Strände rund um Parga

Normalerweise unternehmen wir wesentlich mehr und sind nicht jeden Tag am Strand. Das war in diesem Jahr anders und hatte nur einen Grund. Die Hitzwelle hat uns voll erwischt. Wir waren froh, dass es so tolle Strände mit coolen Beachbars gibt. Direkt im Zentrum Pargas liegen die Stadtstrände Krioneri und Piso Krioneri. Deutlich schöner sind die außerhalb gelegenen Strände Skala, Valtos, Lichnos und Sarakiniko.

Den Valtos Beach würde ich als unseren Hausstrand bezeichnen (wir haben in der Nähe gewohnt). Er liegt in einer weitläufigen Bucht mit glasklarem Wasser, Strandbars, Tavernen und Restaurants, die Liegen und Schirme vermieten.
Es lohnt sich zu vergleichen, bevor man sich niederlässt, denn manche Liegen haben einen Tagespreis + Mindestverzehr, andere Anbieter erwarten nur, dass man etwas bestellt.
Wenn Ihr keine Liege/Sonnenschirm braucht, lauft einfach Richtung Castell. An diesem Ende der Bucht gibt es zwar ein Wassersportzentrum (Verleih von Jetskis, Kanus, Tretbooten,  SUP, Funtubes usw.), aber ansonsten ist es hier relativ ruhig. Nur einen eigenen Sonnenschirm solltet Ihr dabei haben. Die wenigen Schattenplätze sind ganz schnell weg.

Unsere Nummer 1 der Strände ist der Sarakiniko Beach nördlich von Parga. Die kleine Bucht ist umrahmt von hellen Sandsteinklippen, das Wasser schimmert türkis und die Ruhe wird weder von Jetskis noch Motorbooten gestört. Liegen und Schirme haben einen Festpreis, Duschen am Strand sind vorhanden. Ein weiteres Plus ist die Beach Bar von Alex, ein tolles Plätzchen mit guter griechischer Küche und leckerem Frappè.

Parken ist an beiden Stränden ein Problem. Entweder kommt Ihr vormittags rechtzeitig oder Ihr freundet Euch mit einem der Beachboys an, die immer einen Parkplatz finden.

Valtos BeachParga Tipp Valtos BeachParga Tipp Valtos Beach

Sarakiniko BeachParga Tipp Sarakiniko StrandParga Tipp Sarakiniko Beach Alex Bar

Die Burg Ali Pascha

Trotz der Hitze darf ein bisschen Kultur nicht fehlen. Die osmanische Festung Ali Pascha liegt nördlich von Parga oberhalb des Dorfes Trikorfo und ist eher eine Ruine, aber eine mit fantastischer Aussicht. Viele Teile sind schon von Büschen überwuchert und erinnern ein wenig an Dornröschen.
Viel lieber hätten wir den Wanderweg vom Dorf genommen, aber dafür ist es einfach zu heiß.

Ali Pascha Festung Parga, EpirusAli Pascha Festung, Epirus

Willkommen in der Unterwelt oder die wilde Schönheit des Acheron

Es gibt Orte, die für immer in Erinnerung bleiben und nicht austauschbar sind. So einen Ort haben wir am Fluss Acheron gefunden. Schon die Fahrt dorthin ist ein Erlebnis. Als wir die Küste in Richtung Landesinnere verlassen haben, zeigt sich die landschaftliche Schönheit des Epirus von einer anderen Seite. Ein weit geöffnetes, fruchtbares Tal liegt vor uns, im Hintergrund ragen die mächtigen Berge gen Himmel.

Epirus Griechenland

Unser Ziel ist das Dorf Gliki – Zentrum für viele Aktivitäten am Acheron: Hier könnt Ihr Baden, Campen, Reiten, Kanu fahren, Wandern, Campen oder mit der Zippline über den Fluss sausen.

Bootstour Fluss AcheronAcheron Griechenland, EpirusFluss Acheron Griechenland

Der Fluss ist fantastisch und sieht mit seinem glasklaren, blau-grün schimmernden Wasser so verführerisch aus. Im ersten Moment sind wir nicht erfrischt, sondern schockgefrostet. Der Acheron hat vielleicht 10 Grad. Wie ist das möglich? Außentemperatur 36 Grad! Drei Mutige springen nach kurzer Überwindungsphase trotzdem in den eisigen Fluss und lassen sich von der starken Strömung immer ein Stück treiben. (Den Badespaß kann ich nur guten Schwimmern empfehlen, die Strömung ist ziemlich heftig.)

Ein Familienmitglied schafft es nicht weiter als bis zu den Knien, auch wenn der Rest der Familie vor Freude jauchzt. Es ist viel zu kalt!!!!

Acheron (Gliki)

Die Kälte hat sicher mit der griechischen Mythologie zu tun, denn am Acheron befindet sich auch der Eingang zur Unterwelt. Es heißt, ein Fährmann bringt die Toten gegen einen Obolus über den Fluss, damit sie in die Unterwelt hinabsteigen können. Klingt ganz schön gruselig.

Bei unserem zweiten Besuch wollten wir im Fluss zu den Quellen des Acheron laufen. Der Weg durch die Schlucht mit grün überwucherten Kalksteinwänden ist traumhaft schön. Weit sind wir nicht gekommen, unsere Ausstattung war lausig. Mit Flip Flops ins steinige Flussbett zu gehen, ist keine gute Idee. Beim nächsten Mal nehmen wir rutschfeste Badeschuhe mit.

Wanderung am Acheron, Epirus

Da Plan A nicht funktionierte, war Plan B dran, der da hieß, ein Schlauchboot zu mieten. Auf den Werbeschildern steht zwar Acheron-Rafting, doch im Sommer ist der Fluss recht zahm. Also können auch Angsthasen und Bangbüxen ins Boot steigen. Etwas ruckelig wird es hier und da allerdings trotzdem.
Die echten Rafter kommen im Frühjahr oder im Herbst, wenn der Acheron mit einem deutlich höheren Wasserstand richtig wild wird.

Acheron Bootstour

Am Flussufer gibt es einige Tavernen. Schöner gehts kaum – manche Stühle und Tische stehen fast schon im Wasser. Selbst an heißen Tagen ist es hier angenehm frisch. Vom Fluss kommt eine kühle Brise oder ist es vielleicht der Atem der Götter aus der Unterwelt.

Gliki am Acheron, Epirus Griechenland

Syvota – die kleine Schwester im Norden

Im malerischen Syvota ist alles etwas kleiner und beschaulicher als in Parga. Wenn Ihr weniger Trubel wollt, seid Ihr hier richtig. Am schönsten ist der Yachthafen von Syvota mit dem weitläufigen Platz davor. Eine Taverne neben der anderen und wenn die Sonne untergeht, sitzt Ihr hier in der ersten Reihe.

Syvota, Epirus, GriechenlandSyvota, Epirus (Griechenland)Syvota, EpirusSyvota Hafen, Epirus, Griechenland

Syvota ist von vielen kleinen Buchten und Traumstränden umgeben, denen karibisches Flair zugeschrieben wird. Am bekanntesten sind Mega Ammos und Mikri Ammos, Zavia Beach, die Halbinsel Bela Vraka und der Karavostasi Beach.

Mikri Ammos Beach SyvotaMikri Ammos Beachbar

Mit dem Boot nach Paxos & Antipaxos

Unser Boot startet um 10:00 Uhr in Parga und steuert zuerst die kleine Insel Antipaxos an. In einer traumhaft schönen Bucht ankern wir für einen Badestopp. Die Mutigen springen vom Deck, alle anderen nehmen die Bootsleiter. Das glasklare Wasser hat eine unfassbare Farbe. So ein Türkis gibt es auf keiner Farbpalette.

Von Antipaxos geht es weiter zur Schwesterninsel Paxos. Wir fahren entlang der Steilküste im Westen der Insel. Beeindruckende Felsformationen ragen aus dem Wasser und zahlreiche Grotten, manche mit vorgelagerten Ministränden, reihen sich aneinander. Nächster Halt sind die spektakulären Blauen Grotten. Kleine Schiffe fahren sogar in die Grotten hinein. Die größeren ankern davor und wer mag, springt auch hier wieder in das azurblaue Meer und schwimmt in die Meereshöhlen.

Da alle Ausflugsboote die gleichen Highlights ansteuern, kann es in der Hochsaison recht voll werden.  

Parga Tipps_Bootstour Paxos AntipaxosPaxos Bootsfahrt von PargaParga Tipps_Bootstour Paxos AntipaxosParga Tipps_Bootstour Paxos Antipaxos

Auf Paxos, der kleinsten der ionischen Inseln, gehen wir ein letztes Mal von Bord. Unser Schiff ankert im Hafen von Gaios, dem Hauptort der der Insel. Der dreistündige Landgang reicht aus, um den schmucken Ort ein wenig kennenzulernen. Unser erstes Ziel ist eine Taverne am Hafen, dann schlendern wir ausgiebig durch die Gassen von Gaios bis wir wieder an Bord gehen und zurück nach Paxos fahren.

Unser Fazit: Auch wenn es gelegentlich recht voll war, ein absolut lohnenswerter Ausflug. Die Farbenpracht des Meeres in so vielen Nuancen und die wunderschönen Buchten sind ein echtes Träumchen.

Inselhauptstadt Gaios, PaxosFischer in Gaios, Insel PaxosFischer auf PaxosAm Hafen von Gaios (Paxos)

Wir sind glücklich, dass wir in diesem Jahr wieder nach Griechenland reisen konnten. Die Farben, die Gerüche, der Klang der Sprache, die Herzlichkeit der Menschen – alles, was wir an Hellas lieben, haben wir nach der langen Coronapause sehr intensiv genossen. Unsere Speicher sind gefüllt und haben uns gut durch den restlichen Sommer gebracht (der sich oft herbstlich zeigte).

♦ Praktische Tipps für Parga ♦

Anreise nach Parga

Mit dem Flugzeug  nach Preveza (Flughafen Aktio), z.B. mit Condor von München oder Easyjet ab Berlin. Vom Flughafen nach Parga braucht Ihr ca. eine Stunde.
Alternativ ist die Anreise über die Insel Korfu möglich. Der Flughafen liegt in der Nähe des Hafens. Von hier seid Ihr in ca. 1,5 Stunden in Igomenitsa auf dem Festland. Bis Parga sind es dann noch gut 40 Autominuten.

Mit dem Auto könnt Ihr auch über Italien fahren und die Fähre von Ancona nach Igomenitsa (ca. 16,5 Stunden) oder ab Bari bzw. Brindisi nehmen.

Rumkommen in und um Parga

Um die Umgebung von Parga kennenzulernen, braucht Ihr einen Mietwagen oder ein Mofa, vor allem, um an die vielen kleinen Strände und Buchten oder ins Hinterland zu kommen. Einziger Haken ist, wohin mit dem Auto. Die Parkplatzsituation in Parga und an den Stränden ist zum Haare raufen. Die Bezahlparkplätze sind meistens ausgebucht und auch der große Parkplatz (normalerweise Schulhof + Sportplatz) war immer voll. Mietet Euch möglichst ein kleines Auto, dann habt Ihr bessere Chancen zu parken und kommt leichter durch die engen Gassen.

Entspannter ist es, mit dem Wassertaxi nach Parga zu fahren. Wir haben in der Nähe des Valtos Beach gewohnt. Von dort sind wir öfter zu Fuß ins Zentrum gelaufen, aber noch schöner war es, von Valtos nach Down Town mit einem kleinen Motorboot zu fahren. Die Boote pendeln täglich von 09:00 Uhr bis 24:00 Uhr. Eine Fahrt kostet 2,50 EUR, Kinder fahren kostenlos.

Parga Bootshuttle

Übernachten in Parga

In Parga gibt zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten, vor allem in Pensionen, B&B`s, Ferienwohnungen und Apartmenthäusern. Große Hotels gibt es hier nur wenige. Wir haben ein Apartment mit Frühstück gebucht. Wichtig war uns u.a., dass es einen kleinen Pool gab, auch wenn der Strand nur 10 Minuten entfernt war. Das ist für unsere Wasserratten immer ein Muss.
Anfangs hatte ich (pandemiebedingt) Bedenken, wie das mit dem Frühstück und anderen Gästen wird. Diese lösten sich schnell in Luft aus, da ausschließlich draußen gefrühstückt wurde.

Parga Tipp Übernachtung

Infos zum Acheron

Gliki – das touristische Zentrum des Acheron – ist ca. 40 Autominuten von Parga entfernt. Parkplätze gibt es am Fluss ausreichend. Vor Ort findet Ihr kleine Supermärkte, Souvenirstände und zahlreiche Tavernen. Meidet den Sonntag, dann ist es besonders voll, weil auch viele Griechen ihre Freizeit gern in dieser Oase verbringen.
Eine Miniraftingtour kostet ca. 30,- EUR und dauert ca. eine Stunde.

Corona in Griechenland – das ist zu beachten

Als wir in Deutschland abgereist sind, galt Griechenland als einfaches Risikogebiet. Wir brauchten einen Impf- bzw. Genesenennachweis und für die Kinder einen Negativtest, der max. 48 Stunden alt war (alternativ einen PCR-Test, max. 72 Stunden alt). Außerdem müssen sich alle, die nach Griechenland einreisen, mit einem sogenannten PLF (passenger locator form) registrieren. Das geht relativ leicht, für eine Familie reicht ein Formular. Am nächsten Tag haben wir per E-Mail einen QR-Code erhalten, mit dem wir einreisen konnten. Das hat alles völlig problemlos geklappt.
In Griechenland selbst gilt derzeit Maskenpflicht in Geschäften. Restaurants dürfen nur draußen bedienen und es gelten die üblichen AHA-Regeln. Auf unserem Ausflugsschiff nach Paxos hat sogar die Hafenpolizei vor dem Auslaufen kontrolliert, ob alle eine Maske haben/tragen.

Insgesamt habe ich den Umgang mit Corona als sehr entspannt empfunden. Viele Leute, mit denen wir gesprochen haben, waren bereits zweimal geimpft.

Für die Rückreise brauchte nur unsere Tochter einen Schnelltest, die aufgrund ihres Alters noch nicht geimpft war. Ich habe vorab einen Termin in einem Testzentrum für sie gebucht, das Zertifikat haben wir nach 20 Minuten erhalten und bei der Ausreise am Flughafen vorgelegt.

Das Testzentrum in Parga liegt gegenüber der Ambulanz oberhalb der Green Bakery. In Sivota gibt es ebenfalls ein Testzentrum, direkt an der Hauptstraße. Der Schnelltest kostet 20,00 EUR.
Alle weiteren Informationen zu den aktuellen Reisebestimmungen findet Ihr beim Auswärtigen Amt: Zum Einreiseformular (PLF) für Griechenland kommt Ihr über diesen Link: travel.gov/gr.

Corona Test, Regeln Griechenland

Beste Reisezeit für Parga

Wie immer, sind die Vor- und Nachsaison am schönsten. Dann ist es nicht so heiß und weniger voll. Wenn Ihr – so wie wir – nur in den Schulferien reisen könnt, dann fahrt Ihr am besten im Juni, Juli oder September.
So schön Parga ist, so voll ist es auch. Selbst in Corona-Zeit war der Ort sehr gut besucht. Im August ist es besonders voll, weil auch viele Italiener und Griechen hier Urlaub machen.


Noch mehr Inspiration für Griechenland

Gliki am Acheron Griechenland


Transparenzhinweis: Diese Reise mit allem, was dazugehört, haben wir selbst finanziert. Alle genannten Orte, Aktivitäten etc. sind meine persönliche Empfehlung und keine kommerzielle Werbung.

5 Kommentare

  1. Diese Landschaft war ja echt auf Euch zugeschnitten,sieht ja auch alles sehr,sehr einladend aus

  2. Hallo Ines,
    das klingt ja richtig toll. Ich muss gestehen, dass wir in dieser Ecke noch nie waren. Unseren diesjährigen Herbstferien-Trip auf griechische Inseln haben wir coronabedingt abgesagt, doch das Festland wäre ja wirklich eine Alternative gewesen. (Ich denke immer nicht daran, dass Griechenland neben den tausenden Inseln auch „ein wenig“ Festland hat.) Und wenn man dann gleich auch noch die Unterwelt erkunden kann… 🙂 Wie auch immer: Ich habe mir diesen Artikel gleich mal als Lesezeichen gesetzt. Das scheint eine gute und spannende Ecke zu sein.

    • Vielen Dank. 🙂 Ja, neben den tausenden griechischen Inseln ist tatsächlich noch ein wenig Festland übrig, das sich zu erkunden lohnt. Vielleicht bist Du ja auch auf meinen Meteora-Reisebericht gestoßen, das kann man sehr gut mit Parga verbinden.
      Viele Grüße, Ines

      • Hallo Ines,
        ja,, Deinen Meteor-Bericht hatte ich auch gesehen.
        Aber das ist uns doch ein wenig zu weit weg vom Meer.
        Und wir lieben Hafenpromenaden am späten Abend. 🙂
        Viele Grüße und alles Gute,
        Klaus Heidemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.