Afrika, Allgemein, Home, Reisen mit Kindern, Reisetipps, Reiseziele, Südafrika
Kommentare 12

Südafrika Reiseplanung: Praktische Tipps – Einreise, Route, Gesundheit, Sicherheit …

Südafrika Knysna

Eine Südafrika-Reise mit Kindern ist weder gefährlich noch kompliziert. Im Gegenteil, das Land am Kap ist ein ideales Reiseziel für Familien, auch mit kleineren Kindern. Wir waren drei Wochen zwischen Johannesburg, Botswana, auf der Garden Route bis nach Kapstadt unterwegs und haben jeden Tag genossen.

Die einzelnen Stationen unserer Südafrika-Reise habe ich ausführlich verbloggt, was noch fehlt, sind ein paar Tipps zur Reiseplanung für alle, die in dieses wunderschöne Land reisen oder zurückkehren wollen.

Zehn Gründe für Südafrika mit Kindern

  • Traumhafte Landschaften (Meer, Strände, Berge, Canyons …)
  • Tiere in freier Wildbahn erleben – von Safari bis Whalewatching
  • Safaris in malariafreien Nationalparks
  • leicht zu bereisen (mit Mietwagen oder öffentlichen Verkehrsmitteln)
  • angenehmes (ganzjähriges) Klima
  • familienfreundliche Unterkünfte vom Zelt bis zur Edellodge
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Keine Zeitverschiebung im Sommer (im Winter MEZ + 1 Std.)
  • gute Infrastruktur und leichte Verständigung
  • Direkt- und Nachtflug von Deutschland nach Südafrika

Südafrika Strand PlettenbergSüdafrika mit Kindern, Kapstadt

Anreise von Deutschland

Von Deutschland könnt Ihr bequem nonstop nach Südafrika fliegen. South African Airways und Lufthansa fliegen direkt nach Johannesburg bzw. Kapstadt, Condor auch, aber nur  in der Saison. Die Flugdauer beträgt ca. 10 Stunden. Da wir im südafrikanischen Winter geflogen sind, war die Strecken-Auswahl etwas eingeschränkt. Wir sind mit der Lufthansa von Frankfurt nach Johannesburg im A380 geflogen. 🙂

Einreisebestimmungen Südafrika

Erwachsene aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen einen gültigen Reisepass, der mindestens 30 Tage nach Ausreise gültig ist und wenigstens zwei freie Seiten für die Ein- und Ausreisestempel hat. Ein Visum braucht Ihr nicht.

Bei der Einreise mit Minderjährigen müsst Ihr jede Menge beachten. Seit dem 01.06.2015 gelten neue, verschärfte Einreisebestimmungen. Kinder benötigen einen eigenen Pass, ein verlängerter Reisepass wird inzwischen nicht mehr akzeptiert.

Außerdem braucht Ihr eine internationale Geburtsurkunde für`s Kind (wenn es von beiden biologischen Elternteilen begleitet wird). Ist nur ein Elternteil dabei, sind zusätzlich eine notariell beglaubigte Einverständniserklärung in Englisch, Passkopien und Kontaktdaten des nicht mitreisenden Elternteils nötig.

Da sich die Einreisebestimmungen jederzeit ändern können, erkundigt Euch unbedingt vor der Reise. Wir haben vor Ort erlebt, wie strikt das gehandhabt wird. Am Flughafen wurde einer Familie die Einreise verweigert, da die internationale Geburtsurkunde der Kinder fehlte. Die aktuellen Ein- und Ausreisebestimmungen findet Ihr auf der Seite des Auswärtigen Amtes / Südafrika.

Wir sind zweimal nach Südafrika ein- und ausgereist. Einmal von Deutschland und Botswana und das Ganze wieder zurück. Das Procedere hat jeweils eine Weile gedauert und so ganz ohne Herzklopfen ging es nicht.

Herzklopfen an der Grenze von Südafrika nach Botswana

Südafrika Ein- und Ausreise mit dem Mietwagen

Ihr plant, mit dem Mietwagen von Südafrika in eines der Nachbarländer zu fahren? Dann besorgt Euch vom Autovermieter eine Erlaubnis für den Grenzübertritt. Wir haben das schon in Deutschland mit unserem Vermieter Sunny Cars geklärt. Fehlt der Eintrag auf dem Mietwagenvoucher, bleibt das Auto an der Grenze stehen. Ihr braucht übrigens den Internationalen Führerschein zusätzlich zum nationalen.

Rumreisen

Die beste Möglichkeit, Südafrika individuell zu erleben, ist mit dem Mietwagen. Das Land ist bestens für einen Roadtrip geeignet.Es herrscht übrigens Linksverkehr.

Falls Ihr keinen Führerschein habt, könnt Ihr mit dem Baz Bus durch das Land reisen. Das ist eine Art Hop-On Hop-Off Bus, der zu ca. 180 Hostels in touristisch interessanten Orten fährt.

Für Routen und Preise des Baz Bus klickt Ihr hier: bazbus.com

Wenn Ihr richtig viel Zeit habt, dann könnt Ihr Südafrika auch mit dem Zug bereisen. Fahrzeit von Johannesburg nach Kapstadt ca. 27 Stunden. Janine vom Reiseblog findinghummingbirds hat es ausprobiert. Hier gehts zum Beitrag: Abenteuer Zugfahrt durch Südafrika

Routenplanung

Das Land ist riesig und die klassische Reisedauer von zwei oder drei Wochen reicht vorn und hinten nicht, um Südafrika richtig kennenzulernen. Also besser auf bestimmte Gegenden konzentrieren. Wir waren in Johannesburg und haben von dort aus Freunde in Botswana besucht. Danach sind wir die Garden Route von Port Elisabeth bis Kapstadt gefahren. Das ist die bekannteste touristische Strecke im Süden Afrikas. Wir sind gute 2.000 Kilometer gefahren und haben die Distanzen kinderverträglich geplant.

Südafrika erleben – Highlihgts der Kinder

Es ist verdammt schwer für die Kinder, ein paar Highlights auszuwählen. Jeder Tag war ein Abenteuer und voll von Eindrücken.

Südafrika mit Kindern

Am Nachhaltigsten waren dann doch die Begegnungen mit den großen Tieren im Addo Elephant Nationalpark und im Mokolodi Natur Reserve in Botswana. Nicht zu vergessen die Pinguine, Affen und das Straußenreiten in Oudtshoorn. Unvergessen ist für die beiden auch unsere Wanderung durch das Robberg Nature Reserve und der Hubschrauberrundflug über Kapstadt

Safari und andere Tiererlebnisse

Wo kommt man Tieren in freier Wildbahn schon so nahe wie in Südafrika? Elefanten, Löwen, Zebras, Warzenschweine, Pinguine, Affen, Strauße, Wale und …

Eine Safari gehört zu Afrika wie Ying zu Yang. Wenn Ihr mit Kindern reist, erkundigt Euch, ob sie mit auf den Game Drive dürfen. Oft geht das erst ab 6 Jahren. Mit kleineren Kindern könnt Ihr im Addo Elephant National Park eine Selbstfahrer-Safari unternehmen und im eigenen Auto auf die Pirsch gehen. Für den Addo spricht außerdem, dass er in einem Malaria freien Gebiet liegt. Weitere Infos zu den Nationalparks findet Ihr auf der Seite des South African Tourism Board. Nationalparks Südafrika 

Vogel- und Affenfreigehege klingen nicht so spektakulär wie Whalewatching, Safari oder Straußenreiten. Monkeyland Primate Santury und Birds of Eden beweisen das Gegenteil. Gerade kleinere Kinder sind hier begeistert, wenn Papagaien über ihre Köpfe sausen und Brüllaffen in den Bäumen hängen.

Alle tierischen Reiseberichte mit vielen Tipps gibt es hier zum Nachlesen:

Straußenreiten Südafrika PINGUINE_BOULDERS_BEACHSüdafrika,Tiere, Klippschliefer

Kulinarisches:

Die südafrikanische Küche hat mich total überrascht: abwechslungsreich, lecker und ziemlich günstig. Mir läuft immer noch das Wasser im Mund zusammen, wenn ich an die köstlichen Salate mit Roter Beete und Butternut-Kürbis denke.
Als Teilzeit-Vegetarierin bin ich auch bei Strauß-Burgern und Kudu-Springbockgulasch schwach geworden.

Meine Lieblingsplätze auf unserer Reise waren:

  • East Head Cafe in Knysna – super Lage in den Felsen und toller Blick auf die Knysna-Lagune.
  • Restaurant Nostalgie in Outdtshoorn – speisen in einer viktoriansichen Villa mitten in Omas guter Stube.
  • Lighthouse Café in Simons Town -maritimer chabby chick und himmlischer Kuchen.

Knysna East Head CafeSüdafrika Essen

Übernachten

In Südafrika findet Ihr vom Hostel bis zur edlen Lodge alles. Klassisch sind die vielen B&B`s. Wenn Ihr mit Kindern unterwegs seid, fragt besser vorher nach, viele Gästehäuser nehmen Kinder erst ab 12 Jahren auf. Falls Ihr Anschluss an deutschsprachige Vermieter sucht, schaut auf der Seite travel-friends.com vorbei, Gastgeber sind Auswanderer.

Wir haben die meisten Unterkünfte schon in Deutschland gebucht, einige auch erst direkt vor Ort. Das war in der Nebensaison völlig unproblematisch. Unterkünfte in den Nationalparks solltet Ihr besser langfristig buchen, da die Anzahl begrenzt und vor allem die preiswerten Kategorien schnell weg sind. Die Camps könnt Ihr z.B. auf der offiziellen Seite der South African National Parcs buchen:  www.sanparks.org

Südafrika Familienreise

Noch ein Tipp für Johannesburg. Das  City Lodge Hotel Or Tambo liegt direkt am Flughafen und ist ideal, wenn man einen frühen Abflug hat. Vom Fluglärm haben wir nichts mitbekommen und mit dem Gautrain kommt man direkt in die Stadt.

Die beste Familienunterkunft fanden wir bei Kapstadt. Spielplatz, Pool, Streichelzoo, Gemeinschaftsraum – mehr geht für Kinder nicht.

Kinderfreundliche Unterkunft Kapstadt – African Family Farm

Reisezeit

Südafrika lässt sich wunderbar das ganze Jahr bereisen. Der Sommer beginnt im November und endet im März. Die wärmsten Monate sind Dezember und Januar. Der Winter dauert von Mai bis August. Wir waren im südafrikanischen Winter dort und hatten Temperaturen zwischen 4 und 20 Grad. Die Schwankungen zwischen Tages- und Nachttemperaturen können extrem sein. Wir hatten insgesamt großes Glück mit durchschnittlichen Temperaturen von 16 Grad.

Gesundheit/Impfungen

Wenn Ihr direkt aus Deutschland nach Südafrika einreist, das heißt nonstop fliegt, gibt es keine Impfpflicht. Bei der Einreise aus einem Gelbfieber-Gebiet (z.B. Kenia oder Tansania), benötigt Ihr einen Nachweis, dass Ihr gegen Gelbfieber geimpft seid. Das müsst Ihr auch bei Zwischenstopps in einem der betroffenen Länder beachten. Für uns war die Reise ein guter Anlass, mal alle Impfungen wieder aufzufrischen, inklusive Hepatitis A und B.

Fahrt Ihr in Regionen mit Malaria-Risiko, z.B. den Krügerpark, ist es ratsam, eine Malariaprophylaxe und ausreichend Insektenschutz dabei zu haben.

Generell würde ich immer eine Auslandskrankenversicherung abschließen, mit Kindern sowieso.

Geld und Kosten in Südafrika

Die südafrikanische Währung ist der Rand. Der aktuelle Umrechungskurs (Stand 13.03.2017): 1 ZAR  (Rand) = 0,07 EUR / 1 EUR = 13,66 ZAR

Wenn Ihr Bargeld tauschen wollt, nehmt Euro mit, US-Dollar braucht Ihr nicht. Am einfachsten ist das Geld abheben mit der Kreditkarte am Automaten.

Südafrika hat ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Insgesamt haben wir die Preise als günstig empfunden, z.B. für den Mietwagen, Restaurantbesuche oder Eintritte. Bei den Kosten für Flug, Mietwagen und Übernachtung haben wir auch von den Nebensaisonpreisen profitiert.

Preisbeispiele:

Ein Latte Macchiato kostet ca. 1,80 EUR, ein Burger im Restaurant 4,90 EUR, ein Glas Weißwein 2,90 EUR, eine Fahrt mit dem Riesenrad an der Waterfront Kapstadt ca. 8,00 EUR für beide Kinder. Übernachtet haben wir für 58,00 bis 100,00 EUR pro Nacht (4 Personen), ein Mietwagen für 14 Tage kostet ca. 250,00 EUR.

Adapter

In Südafrika braucht Ihr einen dreipoligen Adapter, den es überall zu kaufen gibt (Flughafen, Supermärkte, Hotels). Weltstecker und englische Stecker könnt Ihr zu Hause lassen, die bringen nichts.

Südafrika Sicherheit

Das Thema Kriminalität / Sicherheit war der einzige Wermutstropfen unserer Südafrika-Reise. Es gibt Ecken, in denen man sich nicht unbeschwert bewegen kann. Das gilt für Städte genauso wie für Strände. Die Seiten des Auswärtigen Amtes sind voll von Hinweisen und dass diese nicht übertrieben sind, haben unsere (Local)Freunde auch bestätigt.

Die wichtigsten Verhaltensregeln in Südafrika:

  • Autotüren immer verriegeln (geht im Mietwagen automatisch)
  • Fenster an Ampeln geschlossen halten (Blitzüberfälle)
  • nichts, rein gar nichts sichtbar im Auto liegen lassen
  • auf Landstraßen nicht anhalten, auch, wenn jemand scheinbar eine Autopanne hat, dann lieber telefonisch Hilfe holen
  • Townships mit einer geführten Tour besuchen
  • die Innenstädte von Johannesburg, Durban, Port Elisabeth, Kapstadt und Pretoria meiden, insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit sowie an Sonn- und Feiertagen. (Eigene Erfahrungen haben wir nur in Kapstadt und Johannesburg gemacht. In Joburg gibt es absolute No Go-Areas wie Hillbrow, Berea und Alexandra.)
  • Geldautomaten in Banken oder Einkaufszentren nutzen (freistehende meiden und Vorsicht vor vermeintlichen Helfern beim Geld abheben)
  • die lokalen Sicherheitshinweise beachten

Überall auf der Welt vertrauen wir unserem Bauchgefühl. Genau das solltet Ihr auch in Südafrika tun. Die Kinder haben von dem Sicherheitsgedöns übrigens nichts mitbekommen und waren unbeschwert wie immer.

Südafrika Sicherheit, Johannesburg

Krass gesichert – der Weg zu unserem Ferienhaus in Johannesburg.

Reisegepäck

Dies ist keine vollständige Packliste, nur ein paar Tipps für Dinge, die auf jeden Fall ins Reisegepäck gehören.

  • warme Klamotten für die kühlen Morgen- oder Abendstunden
  • vernünftige Schuhe
  • je nach Jahreszeit Mütze und Tuch für Safaris einstecken (In den offenen Safari-Jeeps wird es ziemlich kalt. Kleidung in gedeckten Farben einpacken, knallbunt verschreckt die Tiere.)
  • Hausschuhe oder Clogs (Kein Witz!) Mittags 20 Grad und abends in der Lodge friert man sich ´nen Ast ab. Die Häuser sind nicht so gut geheizt und vor allem fußkalt.
  • Regenjacke (auch im Sommer)
  • Mückenschutz
  • Taschenlampe
  • Fernglas

Fazit | Was ich noch sagen wollte

Südafrika hat uns geflasht, so sehr, dass wir uns sofort wieder in den Flieger setzen könnten. Die Kinder fragen regelmäßig, wann wir zurückkehren. Die unglaubliche Vielfalt der Landschaft, die Tierwelt, Strände, Städte, Menschen – all das hat uns sehr fasziniert. Auf der anderen Seite empfanden wir die extreme Armut, die Abschottung von arm und reich, schwarz und weiß und dieses immer auf der Hut sein, auch schockierend.
Südafrika ist eines der schönsten Länder, die ich kenne und doch voller Widersprüche und Extreme. Auf ein Wiedersehen, Du schönes Regenbogenland.

Clifton Sonnenuntergang

Habt Ihr noch Ergänzungen oder Tipps? Dann hinterlasst meinen Lesern und mir gern einen Kommentar.

12 Kommentare

  1. Vonni sagt

    Hallo Ines, 1000Dank für deinen tollen Bericht. Wir planen mit unseren Sohn im nächsten Frühjahr nach Südafrika zu fliegen – sind aber unsicher, ob es wirklich das Richtige für unseren Sohn, dann gerade 6 Jahre alt , ist.

    Wie alt waren eure Kinder? Habt ihr unterwegs andere Familien getroffen.

    Nachdem ich deinem Bericht gelesen habe, sind die Zweifel etwas verflogen 😉

    Danke!

    • Ines sagt

      Lieben Dank 😀 Meine Kinder waren 6 und 10. Sie schwärmen immer noch von der Reise und möchten gern wieder nach Südafrika (ich übrigens auch).
      Es waren einige Familien unterwegs – wir waren in der Nebensaison dort – in der Family Farm n Hout Bay trefft Ihr bestimmt noch auf andere Familien. Liebe Grüße und eine traumhaft schöne Reise. Ines

  2. Pingback: Auf Safari im Addo Elephant National Park - Praktische Tipps ...

  3. Wirklich schöner ausführlicher Beitrag. 🙂 Plane im Moment den Familienurlaub, die ganze family will mal wo anders hin als immer nach Dänemark. Hatte Sorgen wegen der Sicherheit der Kinder, die scheinen aber unbegründet. Hattest du jemals auf einer Reise Sicherheitsbedenken?

    LG Kim

    • Ines sagt

      Vielen Dank Kim. Wir würden mit unseren Kindern jederzeit wieder nach Südafrika fliegen. Dennoch ist das Thema Sicherheit eines, mit dem sich jeder beschäftigen sollte. Auf unserer Reise war alles ok, auch wenn es zwei komische Situationen gab. Wir haben uns wirklich an die Sicherheitsempfehlungen gehalten, die ich beschrieben habe, und die Tipps unserer Freunde, die dort leben.
      Ich wünsche Dir viel Spaß bei der Reiseplanung. Liebe Grüße, Ines

  4. Schöner und informativer Beitrag! Ich plane im Moment meine Südafrika Rundreise, zwar ohne Kinder, aber deine Tipps haben mir dennoch sehr geholfen.
    Vielen Dank und liebe Grüße

    • Ines sagt

      Vielen Dank Tobi, das freut mich. Ich wünsche Dir eine tolle Reise nach Südafrika. Liebe Grüße, Ines

  5. Pingback: Gedanken, Fakten und Tipps von A bis Z [Südafrika mit Kindern] | Planet Hibbel - Ein Reiseblog für Familien

  6. Liebe Ines,

    danke für diese tollen Tipps zur Vorbereitung! Die werde ich nochmal herauskramen, wenn es bei uns im Herbst losgeht. Ich glaube, ich werde zur Sicherheit mal bei der Botschaft von Südafrika anrufen, wie die damit umgehen, wenn in der internationalen Geburtsurkunde kein Vater eingetragen ist … Auf jeden Fall wird wahrscheinlich schon unsere Einreise spannend!

    Liebe Grüße
    Gela

    • Ines sagt

      Ich drücke Dir die Daumen, die Einreise wird für Alleinreisende mit Kindern immer komplizierter. Ich bin gespannt und hoffe, Ihr kommt gut hin. Liebe Grüße, Ines

  7. Pingback: Kapstadt [etwas Pech und ganz viel Trost als Co-Pilotin im Helicopter]

  8. Pingback: Kapstadt | familienfreundlich übernachten | Reiseblog Viermal Fernweh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.